Navigation

Lehre

An dieser Stelle finden Sie eine Zusammenstellung der an der FAU angebotenen Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Gender, Differenz und Diversität.

Wintersemester 2019/2020

Dozentin: Dr. Nadine Metzger

Im Mädchenbuch „Studierte Mädel“ von 1906 beschließen zwei Freundinnen aus bürgerlichem Hause, dass sie Ärztinnen werden wollen. Das Buch beschreibt ihre Bemühungen um Abitur und Staatsexamen gespickt mit allerhand humoristischen Einlagen und romantischen Verwicklungen – zu einem Zeitpunkt, in dem es in Deutschland noch kaum Mädchengymnasien gab und erst wenige Universitäten Frauen zum Studium zuließen: Reichsweit durften sich Frauen erst ab 1909 immatrikulieren. Dieses Buch nahm also unbestreitbar eine Vorreiterrolle ein und mag so manche Leserin zum Medizinstudium ermuntert haben. Gleiches gilt auch für Mädchenbücher der folgenden Jahrzehnte, deren Protagonistinnen ein Medizinstudium unternahmen. Aus unserer heutigen Sicht stellt solche Unterhaltungsliteratur eine hervorragende Quelle dar, um das sich wandelnde Frauenbild vom „Heimchen am Herd“ bis zur leitenden Oberärztin im 20. Jahrhundert nachzuzeichnen und die Geschichte des Frauenstudiums zu illustrieren. Gleichzeitig ermöglicht sie die Frage nach der prinzipiellen Bedeutung von jugendlichen Leseerfahrungen für die spätere Berufswahl.

Das Seminar beschäftigt sich mit Mädchenbüchern von 1906 bis ca. 1970, liest typische Vertreter in Ausschnitten und ordnet sie in den historischen Kontext ihrer Entstehungszeit ein (Anfänge Frauenstudium, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit, Aufbruch um 1970). Besonderes Augenmerk liegt auf der gemeinsamen Diskussion der gelesenen Mädchenbücher in der Gruppe. Alle Studentinnen und Studenten, die gerne lesen, sind willkommen (auch ohne einen Schein zu machen)!

Empfohlene Lektüre zur Vorbereitung (freiwillig): Emmy Rhoden, Der Trotzkopf (1885); Martha Schlinkert, Bummi erobert das Leben (1968); Berte Bratt, Umwege zum Glück (1971)

Das interdisziplinäre Seminar richtet sich an Studierende der Medizin (Wahlpflichtfach 1. und 2. Studienabschnitt) und der Geisteswissenschaften im allgemeinen (Schlüsselqualifikation).

Beginn: 21.10.2019

Ort: Seminarraum Bibliothek EG (Inst. f. Geschichte u. Ethik d. Medizin, Glückstr. 10, bitte klingeln!)

Zeit: 16–18 Uhr c.t.

ECTS: 3,0

Dozent/in: Melissa Sarikaya

Angaben: Proseminar, 2 SWS; für Gasthörer zugelassen, Sprache Englisch
Zeit und Ort: Mi 10:15 – 11:45, KH 1.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Proseminar gehört in folgenden Studiengängen jeweils zu folgenden Modulen:

  • Lehramt Englisch an Grund-, Haupt- und Realschulen (neu): Seminarmodul L-UF Literature

  • Lehramt Englisch an Gymnasien (neu): Zwischenmodul L-GYM Literature

  • BA English and American Studies (neu): Zwischenmodul II Literature

Scheinerwerb: Hausarbeit

Inhalt: Modernity marks a period of nationwide technological, social and cultural changes. It is not surprising that those changes are also palpable in the literature production as well as reception. Torn apart between sticking to traditional notions and revolutionising as well as integrating avant-gardes, modern and contemporary poetry offers a great variety of poetic tendencies. This seminar compares those tendencies and studies poetic positions since the 1890s.

  • Excess: We will have a look at ’scandalous‘ poetry that touches upon taboos such as the direct display of sexuality and was therefore received as shocking, particularly for a prudish Victorian audience.

  • Drugs: ‚love is a drug‘ is a common phrase. In this respect, we will analyse in how far that is true for modern and contemporary love poetry. We will take gender roles into consideration as well as a diversity of poets. Love poetry cannot always be solely reduced to an affectionate display of emotions addressing a man or a woman or in fact a human at all.

  • Rock’n’Roll: Poetry is directly connected with musicality. Song lyrics are the best example for that. However, not only music portrays the melodious focus, but also poetry slams play on rhythmical concepts. We will have a look at contemporary pop-culture and examine how poetry interferes with our lives every day in forms of slogans, films, music and slams.

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 16.9.2019, 19.00 Uhr bis Samstag, 5.10.2019, 22.00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literaturwissenschaft

Sommersemester 2019

Dozent/in: Ronja Holzinger, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, Sprache Englisch; Zeit und Ort: Mo 10:15 – 11:45, KH 0.023

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Proseminar gehört zu folgenden Modulen:

  • BA English and American Studies: Zwischenmodul II (Culture)

  • BA English and American Studies: Zwischenmodul II (Literature)

Voraussetzungen für den Besuch:

  • Erfolgreicher Abschluss der GOP

  • In der Regel: Erfolgreicher Abschluss des Zwischenmoduls I (Thematisches Kombinationsmodul)

Scheinerwerb: Referat + Hausarbeit

Inhalt: According to a 19th-century journalist: „When a woman is really and truly on pleasure bent,[…] she proposes to herself what is euphemistically termed ‚a day’s shopping'“. In the 19th century British culture changed greatly due to industrialisation, urbanisation and colonisation. In the city centres, such as London, a ‚consumer culture‘ emerged; ’shopping‘ as a pleasurable experience and an activtiy for women gained attention. In this seminar we will look at different texts from a wide range of genres, such as literary works, newspaper and magazine articles, ‚guide-books‘ and advertisements. Our analysis will consider material culture, urban spaces, power structures and representations of gender. Among the works that will be read in class are texts from Christina Rossetti, Charlotte Bronte and George Gissing.
Please, prepare the reading of George Gissing’s The Odd Women (1893) before our first session. Further texts will be announced in the first session.

Empfohlene Literatur

  • Gissing, George. The Odd Women. Ed. Patricia Ingham. Oxford: OUP, 2008 [1893].

Dozent/in: Dr. Miriam Damrow

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Blockseminar; 21./22.6 Raum 1.029 und 5./6.7 Raum U1.038 (5.7)/Raum 1.121 (6.7), Fr 14-18 Uhr, Sa 9-17 Uhr

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Allgemeine Pädagogik Modul 2
Erwartete Teilnehmerzahl: 35, Maximale Teilnehmerzahl: 40
www: https://www.medpaed.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 1.5.2019 bis Freitag, 31.5.2019 über: mein Campus.

Dozent/in: Judith Holland

Angaben: Seminar, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, geeignet als Schlüsselqualifikation, Sprache Deutsch, Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Blockveranstaltung, Einzeltermine: Fr., 03.05.19, 14:15-15:45 Uhr (Einführungsveranstaltung; Learning Lab, Henkestr. 91); Fr., 17.05.19, 09:00-14:30 Uhr (Learning Lab, Henkestr. 91); Fr., 24.05.19; 09:00-14:30 Uhr (Learning Lab, Henkestr. 91); Fr., 07.06.19, 09:00-14:30 Uhr; (Learning Lab, Henkestr. 91); Fr., 14.06.19, 09:00-14:30 Uhr (Abschlusssitzung;
Learning Lab, Henkestr. 91)

Inhalt
Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt im Jahr 2012 hat sich die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg dazu verpflichtet, die wachsende Diversität der Studierenden wertzuschätzen und eine Hochschulatmosphäre zu schaffen, die frei von Vorurteilen ist. Im Seminar werden fachübergreifend sowohl theoretische Grundlagen zum Themenfeld Diversity vermittelt als auch ein praxisnaher Einblick in die vielfältigen Beratungs-, Fortbildungs- und Förderangebote für Studierende an der FAU geboten. Dabei geht es zunächst um die Definition von zentralen Begriffen wie beispielsweise Diversität, Chancengleichheit, Antidiskriminierung,
Geschlechterverhältnis/Gender oder Intersektionalität, sowie die (kontroversen) Debatten in diesem Kontext. Außerdem werden verschiedene Dimensionen von Diversity beleuchtet: Geschlecht, Care, sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität, Migrationsgeschichte und Internationalität/Bildungsin- und –ausländerInnen, gesundheitliche Beeinträchtigung/Behinderung sowie soziale Herkunft. Zu jeder thematischen Einheit werden entsprechende Ansprechpersonen an der FAU oder von extern eingeladen. Sie stellen ihre jeweiligen Angebote vor und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Den TeilnehmerInnen steht es nach erfolgreicher Absolvierung des Seminars offen, sich als Diversity Scouts im Büro für Gender und Diversity zu bewerben und dort als studentische Hilfskräfte für die beiden anschließenden Semester angestellt zu werden. Die Diversity Scouts sind sowohl eng an den jeweiligen Fakultäten angebunden als auch zentral im Learning Lab präsent. Als ‚BotschafterInnen der Vielfalt‘ stehen sie anderen Studierenden in vielfältigen Lebenslagen persönlich sowie online zur Verfügung. Sie unterstützen bei der Orientierung, bieten verweisende Beratung an und stellen Vernetzungen her, indem sie gemeinsame Veranstaltungen im Bereich Diversity durchführen.

ECTS-Informationen: Credits: 5
Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20, Maximale Teilnehmerzahl: 40
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt von Montag, 1.4.2019, 8.00 Uhr bis Dienstag, 30.4.2019, 24.00 Uhr über: mein Campus.

Institution: Büro für Gender und Diversity

Working-Class Heroes

Dozent/in: Prof. Dr. Feldmann

“A working-class hero is something to be” (John Lennon). Ever since the Industrial Revolution, questions of socio-economic status and the dynamics of class have formed the undercurrent of British literature and culture but have simultaneously often been critically evaded in favour of other categories of social difference. Moreover, fiction and film mostly feature middle-class protagonists, with working-class characters often being confined to minor roles or constructed through processes of othering. This seminar focuses on the working-class hero as a model for subjectivity and asks why and in what way literary texts and films feature proletarian protagonists. To what extent do they constitute prominent examples of a modern heroic code negotiating changing socio-cultural norms and national self-perceptions? In order to answer these questions, we will study ‘classic’ representations of ‘the’ working-class in mid-nineteenth- and mid-twentieth-century narratives and discuss the function of iconic working-class (anti-)heroes in British cinema, with a special focus on the 1990s. We will also reflect on the performative role of fiction and film in shaping our perception of class and class stereotypes. Topics to be discussed include: ‘gritty’ documentary realism ‘vs.’ melodramatic and comic utopianism; the ‘crisis’ of masculinity and gender politics; ideologies and conflicting beliefs about social inequality and poverty; the ‘transgressive’ rhetoric and performance of resistance and desire. Texts and films to be studied in detail: Excerpts from Henry Mayhew’s documentary record London Labour and the London Poor (will be made available online); Charles Dickens’s Christmas book The Chimes; Alan Sillitoe’s working-class ‘classic’ Saturday Night and Sunday Morning and the film adaptation directed by Karel Reisz; the social-problem film Riff-Raff by Ken Loach; Peter Cattaneo’s screen hit The Full Monty. It is essential that all students read and reflect upon the texts before each class. All participants should enrol for a short oral presentation before the beginning of term (see the list in our library, C 602); all B.A. and M.A. students are expected to participate in the Independent Study Group. A class schedule and a bibliography will be made available online.

Angaben: Zeit und Ort: Do 10:15 – 11:45, C 601
maximale Teilnehmerzahl: 25
Anmeldung über meinCampus

Wintersemester 2018/2019

Vorlesung Ersatzveranstaltung zu Grund- und Erstausbildung: Diversität, Sprache und Inklusion als Herausforderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Vorlesung, 2 SWS
Zeit und Ort: Do 8:00 – 9:30, LG H2 Hermann Gutmann-Hörsaal (155 Plätze)
ab 25.10.2018

Studienfächer / Studienrichtungen: PF BPT-MA-E 1-3 (ECTS-Credits: 5)
PF BPT-MA-M 1-3 (ECTS-Credits: 5)
Zusätzliche InformationenInstitution: Professur für Wirtschaftspädagogik

 

Übung Ersatzveranstaltung Grund- und Erstausbildung: Diversität, Sprache und Inklusion – begleitende Übung

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Übung, 2 SWS
Zeit und Ort: Di 8:00 – 9:30, FG 0.015 (144 Plätze)
ab 30.10.2018

Zusätzliche InformationenInstitution: Professur für Wirtschaftspädagogik

 

Martschinke / Diversity und Identität (DivId)

Dozent/in: Prof. Dr. Sabine Martschinke

Angaben: Seminar, 2 SWS
Master, Sprache Deutsch, Masterstudiengang EEBF; Blocktermine; zwei weitere Termine nach Vereinbarung; eine Anmeldung ist erforderlich
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Termine nur nach VereinbarungZusätzliche Informationen: Schlagwörter: Masterstudiengang
Institution: Institut für Grundschulforschung

PS Einführung in die feministische Philosophie (theoretisch: 54201; praktisch: 54401)

Dozent/in: Sanja Dembic, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 4
für Anfänger geeignet, Bachelor, für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: Mo 14:15 – 15:45, PSG A 301

Inhalt: In diesem Seminar beschäftigen wir uns (1) mit der Frage, was feministische Philosophie überhaupt ist und (2) mit ausgewählten Themen innerhalb derselben. Zu Frage (1): Wie verhält sich der Feminismus zur Philosophie innerhalb der „feministischen Philosophie“? Bezeichnet dieser Ausdruck eine eigene Disziplin oder vielmehr eine Haltung innerhalb der verschiedenen philosophischen Disziplinen? Zu Frage (2): Wir verschaffen uns im Seminar einen Überblick über die wichtigsten Debatten innerhalb der feministischen Philosophie. Wir beschäftigen uns dabei u.a. mit den Themen sex/gender, Essentialismus vs. Anti-Essentialismus, sowie Macht und Unterdrückung. Dabei lernen wir auch einige der wichtigsten AutorInnen innerhalb der feministischen Philosophie kennen wie etwa Simone de Beauvoir, Judith Butler und Martha Nussbaum.

Empfohlene Literatur: Becker-Schmidt, R. & Knapp, G.A. (2011): Feministische Theorien.
Junius Fricker, M. & Hornsby, J. (Hrsg.) (2000): The Cambridge Companion to Feminism in Philosophy. Cambridge University Press
ECTS-Informationen:

Credits: 4

Zusätzliche InformationenVerwendung in folgenden UnivIS-Modulen

 

Startsemester WS 2018/2019:
Philosophie, Modul 7 A (M 7)

Institution: Lehrstuhl für Philosophie (Prof. Dr. Ernst)

Vertiefungsmodul: Historische Sachkompetenz: Frauen- und Geschlechtergeschichte – historische Vermittlung und geschichtskulturelle Präsentation (Nbg.) Ausstellung & Projekttag mit Mädchen des Internationalen Frauen- und Mädchenzentrums Nürnberg (Vertiefungsmodul)

Dozent/in: Nadja Bennewitz, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium
LAFN, LADIDH, LADIDF
Zeit und Ort: Mo 15:45 – 17:15, U1.030

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

Dieses Proseminar ist auch Teil des Vertiefungsmoduls für Studierende der Fächergruppe Hauptschule.

Gleichzeitiger Besuch des Seminars „Geschichte konkret“ erforderlich.

ECTS-Credits: 2

Modulprüfung: Portfolio/Reflexionspapier (50%)

Zulassungsvoraussetzung: Basis- und Aufbaumodul.

Inhalt: In Rahmen der Kulturhauptstadtbewegung plant die kunst- und kulturpädagogische Einrichtung „KinderKunstRaum“ ein Projekt, das sich an Mädchen des Internationalen Frauen- und Mädchenzentrums (IFMZ) in Nürnberg wendet.

Für dieses Projekt erstellen die Studierenden des Vertiefungsmoduls eine kleine historische Ausstellung mit Biografien (berühmter) Nürnbergerinnen. Bei der Präsentation in einem anschließenden Workshop erarbeiten sie mit Mädchen von der 4. bis zur 6. Klasse die Bedeutung der historischen Protagonistinnen für die Stadt Nürnberg. Dabei werden Handlungsorientierung, Personifizierung, Fremderfahrung sowie Gegenwartsbezug die leitenden Unterrichtsprinzipien sein. Ziel ist die Beförderung eines reflektierten Geschichtsbewusstseins insbesondere in Hinblick auf die Dimension des Identitäts- und Geschlechtsbewusstseins.
Darüber hinaus wird die Beschäftigung mit dem sich zunehmend ausdifferenzierenden Feld von Geschichte und ihrer praxisbezogenen Vermittlung an außerschulischen Lernorten von Bedeutung sein. Die Analyse aktueller Geschichtsnarrationen erfolgt am Beispiel der Jubiläumsausstellung 2018/19 „Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht“ des Historischen Museums Frankfurt. Diese große, ganz Deutschland in den Blick nehmende Schau, die die Aufmerksamkeit auf diejenigen Frauen richtet, die als politische Akteurinnen vor und in der Weimarer Republik wirkten, wird bei einer Exkursion auf ihre geschichtskulturelle Bedeutung hin untersucht.

Achtung! 2 Sondertermine!
Sa, 10.11.18: Exkursion in das Historische Museum Frankfurt/Main. Gemeinsame Anreise mit der DB. https://www.historisches-museum-frankfurt.de/damenwahl

Fr, 07.12.18, ab 14.00h: Workshop mit den Mädchen des Internationalen Frauen- und Mädchenzentrums, Denisstr. 25, Nürnberg/Gostenhof statt. https://ifmz.de/

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Samstag, 1.9.2018, 12.00 Uhr bis Freitag, 2.11.2018, 18:00 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte

 

Diskurs und Geschlecht

Dozent/in: Jakob Seitz, M.A.

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Do 14:15 – 15:45, 05.012

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 1.10.2018, 8:00 Uhr bis Sonntag, 28.10.2018, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

 

Arbeit, Geschlecht, Ungleichheit

Dozent/in: Dr. Christa Herrmann

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Do 16:15 – 17:45, 05.052

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 1.10.2018, 8:00 Uhr bis Sonntag, 28.10.2018, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

 

Soziologische Perspektiven auf die Frauenbewegung

Dozent/in: Stefan Röhrer, B.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Raumänderung am 7.2.19 !
Zeit und Ort: Do 12:15 – 13:45, 05.013; Einzeltermin am 7.2.2019 12:15 – 13:45, A 602

Inhalt: Im Rahmen des Seminars werden wir verschiedene Perspektiven auf „die Frauenbewegung“ einnehmen, um ein umfängliches Bild selbiger zu erhalten. So werden wir zunächst einen Blick auf die Bedingungen ihrer Konstitution sowie auf deren Gang durch die Geschichte werfen. Anschließend werden wir die verschiedenen feministischen Theorien kennenlernen, auf welche sich innerhalb der Bewegung bezogen wird. Beide Perspektiven werden die Heterogenität der Bewegung aufzeigen, woraufhin unter Einbeziehung der Theorien sozialer Bewegungen gefragt werden kann, inwiefern die Frauenbewegung heute noch mit diesen Theorien beschrieben werden kann. Weiterhin werden wir uns im Seminar mit aktuellen Themen, Problemen sowie Gegenbewegungen der Frauenbewegung auseinandersetzen.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 35
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 1.10.2018, 8:00 Uhr bis Sonntag, 28.10.2018, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

 

Proseminar: Frauenbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert (Deutschland, England, USA, Russland) (PS)

Dozent/in: Prof. Dr. Julia Obertreis

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
für Anfänger geeignet, Frühstudium, LAFV, LAFN, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 14:00 – 16:00, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: R 1.313 Seminarraum, 1. Stock, Bismarckstraße 12

Inhalt: Das Seminar wird einen Überblick über die Geschichte der Frauenbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert in internationaler Perspektive geben. Dabei stehen Deutschland, England bzw. Großbritannien, die USA und Russland (bzw. das Russische Reich und die Sowjetunion) im Vordergrund. Leitfragen sind: Welche Faktoren führten zur Herausbildung von Frauenbewegungen? Was forderten sie, wie waren sie organisiert, welche Trägerschichten sind auszumachen? Inwieweit waren sie international vernetzt? Welche Methoden wendeten sie an (politische Agitation, Demonstrationen, Streiks, Anschläge), um ihre Ziele zu erreichen? Worin unterscheidet sich die „erste“ Frauenbewegung seit etwa Mitte des 19. Jahrhunderts und bis in die 1920er Jahre von der „zweiten“ der 1960er bis 1980er Jahre? Was haben die Frauenbewegungen letztlich erreicht? Und inwieweit sind ihre Forderungen heute noch aktuell?
Neben Deutsch- werden gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Weitere Fremdsprachen, insbesondere Russisch, sind willkommen.
Empfohlene Literatur: Ute Gerhard: Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789, München 2012, 2. Aufl.(Beck Wissen).

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 18, Maximale Teilnehmerzahl: 18
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.9.2018, 08:30 Uhr bis Sonntag, 14.10.2018, 23:55 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte mit dem Schwerpunkt der Geschichte Osteuropas (Prof. Dr. Obertreis)

 

Proseminar: Die gesellschaftliche Stellung der Frau im antiken Rom (PS Röm. Recht)

Dozent/in: Maria Kietz

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Schein, Anwesenheitspflicht
für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 19.10.2018 10:00 – 14:00, JDC R 1.282; 26.10.2018 10:00 – 14:00, JDC CIP-Raum; 9.11.2018, 1.2.2019, 8.2.2019 10:00 – 14:00, JDC R 1.282

Studienfächer / Studienrichtungen: WPF JUR-GS-S 4
WPF JUR-GS-W 3
Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte

 

Seminar zu Gender und Arbeitsmarkt

Dozentinnen/Dozenten: Corinna Frodermann, Ann-Christin Bächmann

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 26.10.2018 13:15 – 16:30, FG 0.016 (44 Plätze); 7.12.2018, 14.12.2018 13:15 – 17:30, FG 0.016 (44 Plätze)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche InformationenMaximale Teilnehmerzahl: 10
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

 

Gender in der politischen Philosophie und Ideengeschichte: Das Beispiel von Thomas Hobbes

Dozentin: Dr. Eva Odzuck

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium; für Anfänger geeignet, Bachelor, Sprache Deutsch und Englisch, 8 ECTS (alte PO), 5 ECTS (neue PO).
Zeit und Ort: Einzeltermine am 22.10.2018 12:00 – 14:00, PSG A 402; 5.11.2018 12:00 – 16:00, 01.055; 12.11.2018, 19.11.2018 12:00 – 16:00, 01.053; Blockveranstaltung 22.11.2018-23.11.2018 Mo-Fr, Sa, So 8:00 – 18:00, KH 0.024; Einzeltermin am 26.11.2018 12:00 – 16:00, 01.053;

Bemerkung zu Zeit und Ort: Das Seminar findet in mehreren Blöcken statt, jeweils montags: 22.10.:12.00-14.00 Uhr; 05.11., 12.11., 19.11. und 26.11., jeweils von 12.00-16.00 Uhr;. Zusätzlich ist an das Seminar ein internationaler Expertenworkshop angegliedert, der am 22./23.11.2018 stattfinden wird.

Voraussetzungen / Organisatorisches: Lektüreseminar. Referat und Hausarbeit.

Inhalt: Das Seminar verfolgt eine stärker ideengeschichtliche und eine stärker systema-tische Zielsetzung: Erstens soll eine der prominentesten Figuren der Geschichte der politischen Philosophie, Thomas Hobbes, aus feministischer Perspektive neu betrachtet und eingeordnet werden. Die Beurteilungen sind gegensätzlich und umfassen vehemente Kritiken an Hobbes’ vermeintlichem Patriarchalismus (vgl. Strauss) ebenso wie Verteidigungen, die in Hobbes’ Konstruktivismus und Abkehr vom Naturrechtsdenken den entscheidenden Wegbereiter für die Gendertheorie oder für eine liberale Sexualmoral sehen wollen (vgl. Sreedhar). Basierend auf der adäquaten Einordnung und Interpretation des Hobbes’schen Werkes soll zweitens dessen Bedeutung und systematischer Ertrag für die aktuelle Gender-Forschung herausgearbeitet werden. Hobbes stellte den zentralen Ausgangspunkt für das feministische Grundlagenwerk schlechthin dar, für Carole Pateman’s 1988 erschienenes Werk The sexual contract, das radikale Kritik am vertragstheoretischen Denken übte. Auch 2018, also genau 30 Jahre nach der Veröffentlichung von The sexual contract, kann die Beschäftigung mit Thomas Hobbes für die zwischenzeitlich etablierte und institutionalisierte Gender-Forschung wichtige und neue systematische Impulse liefern – wie bspw. der jüngst von Hirschmann und Wright herausgegebene Band Feminist Interpretations of Thomas Hobbes eindrucksvoll belegt. Das Seminar ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil beschäftigen wir uns an-hand der Originalschriften intensiv mit den Grundlagen der politischen Philosophie von Thomas Hobbes. In einem zweiten Teil werden wir uns mit Hobbes’ Werk aus gendertheoretischer Perspektive beschäftigen und dabei Standardwerke und neuere Literatur aus der Hobbes-Forschung und der Gender-Forschung berücksichtigen. Im dritten Teil erhalten die Studierenden die Gelegenheit, an einem internationalen Expertenworkshop zu „Hobbes and Gender“ teilzunehmen, der im Dezember an der FAU stattfinden wird.
Empfohlene Literatur: Sitzungsplan, Literaturliste und Lehrmaterialien stehen den TeilnehmerInnen über StudOn zur Verfügung.

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: persönlich beim Dozenten

Modul III: Differential-psychologische Aspekte des Lernens und Lehrens: (Gender)gerechte Förderung von Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf Vorurteile. (PS17)

Dozent/in: Katharina Gryc

Angaben: Mittelseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW
Zeit und Ort: Do 14:00 – 15:30, 1.033; Einzeltermin am 31.1.2019 11:30 – 14:00, 1.029

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Klausur findet am 31.01.19 statt.InhaltInhalt: Schülerinnen und Schüler (gender)gerecht zu fördern ist das Thema dieses Seminars. Unter anderem werden folgende Punkte angesprochen:

  • Was bedeutet (gender)gerechtes fördern?

  • Welche Unterschiede gibt es zwischen Jungen und Mädchen bei der Entwicklung? (Theorie Entwicklungspsychologie)

  • Wie kann ich meine Schulkinder motivieren? (Theorie Motivation)

  • Was ist Mentoring?

  • Wie kann ich Vorurteile erkennen und wie kann ich dagegenwirken? (z.B. gegen Mädchen & Jungen, Hochbegabten, Migranten usw.)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 26.9.2018, 9:00 Uhr bis Montag, 22.10.2018, 20:00 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung

 

Modul III: Differential-psychologische Aspekte des Lernens und Lehrens: (Gender)gerechte Förderung von Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf die Motivationsförderung. (PS10)

Dozent/in: Katharina Gryc

Angaben: Mittelseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
nur Fachstudium, LAEW
Zeit und Ort: Mo 9:45 – 11:15, 0.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Klausur am 28.01.2019

Inhalt: Schülerinnen und Schüler (gender)gerecht zu fördern ist das Thema dieses Seminars. Unter anderem werden folgende Punkte angesprochen:

  • Was bedeutet (gender)gerechtes fördern?

  • Welche Unterschiede gibt es zwischen Jungen und Mädchen bei der Entwicklung? (Theorie Entwicklungspsychologie)

  • Wie kann ich meine Schulkinder motivieren? (Theorie Motivation)

  • Was ist Mentoring?

  • Wie kann ich Vorurteile erkennen und wie kann ich dagegenwirken? (z.B. gegen Mädchen & Jungen, Hochbegabten, Migranten usw.)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 26.9.2018, 8:00 Uhr bis Montag, 22.10.2018, 20:00 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung

 

 

Modul III: Differential-psychologische Aspekte des Lernens und Lehrens: (Gender)gerechte Förderung von Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf die Entwicklungspsychologie. (PS16)

Dozent/in: Katharina Gryc

Angaben: Mittelseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW
Zeit und Ort: Mo 11:30 – 13:00, U1.030

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Klausur findet am 28.01.19 statt.

Inhalt: Schülerinnen und Schüler (gender)gerecht zu fördern ist das Thema dieses Seminars. Unter anderem werden folgende Punkte angesprochen:

  • Was bedeutet (gender)gerechtes fördern?

  • Welche Unterschiede gibt es zwischen Jungen und Mädchen bei der Entwicklung? (Theorie Entwicklungspsychologie)

  • Wie kann ich meine Schulkinder motivieren? (Theorie Motivation)

  • Was ist Mentoring?

  • Wie kann ich Vorurteile erkennen und wie kann ich dagegenwirken? (z.B. gegen Mädchen & Jungen, Hochbegabten, Migranten usw.)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 26.9.2018, 9:00 Uhr bis Montag, 22.10.2018, 20:00 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung

 

Modul 2 – Diversitätsbewusste Haltung im internationalen Schüler- und Jugendaustausch (SEM)

Dozent/in: Stephan Schwieren

Angaben: Seminar, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden.
Zeit und Ort: Einzeltermine am 23.11.2018 14:00 – 18:00, 1.010; 24.11.2018 10:00 – 17:00, 1.010; 14.12.2018 14:00 – 18:00, 1.010; 15.12.2018 10:00 – 17:00, 1.010

Inhalt: Theorie und Praxis im Internationalen Schüler- und Jugendaustausch. Angebote von Internationalem Schüler und Jugendaustausch erfreuen sich bei jungen Menschen wachsender Beliebtheit. Mobilitätserfahrungen werden als Bereicherung für die Persönlichkeitsentwicklung und die Beschäftigungsfähigkeit angesehen. Als Zielgruppen werden seit ein paar Jahren verstärkt auch Jugendliche von Mittel- und Realschulen angesprochen. Welche pädagogischen Konzepte stehen hinter dem Schüleraustausch und Internationalen Begegnungsprogrammen? Beim schulischen wie außerschulischen Jugendaustausch treffen junge Menschen mit unterschiedlicher nationaler Zugehörigkeit aufeinander. Die Unterscheidung der Teilnehmenden in nationale Kulturen greift jedoch zu kurz. Die größere Heterogenität der Jugendlichen wird deutlich, wenn man z.B. auch das Geschlecht, die Religion, die ethnische Zugehörigkeit, die Sprache, die Jugendkultur oder die soziale Herkunft mit in den Blick nimmt. Für Jugendliche bedeutet dies, dass sie bei einer internationalen Begegnung vor der Herausforderung stehen, die vielfältigen Zugehörigkeiten wahrzunehmen und reflektierte Umgangsweisen im Zusammenhang mit Unterschieden, Vorurteilen, Macht und Diskriminierungen zu finden und zu entwickeln. Pädagoginnen und Pädagogen, die einen Schüler- oder Jugendaustausch begleiten, kommt die Rolle zu, Jugendliche bei den Lernprozessen, die mit Differenzerfahrungen verbunden sind, kompetent zu begleiten. Im Seminar werden ausgehend vom Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit pädagogische Konzeptionen behandelt und diskutiert. Neben einer theoretischen Betrachtung werden auch Methodenbeispiele aus der Praxis einer diversitätsbewussten Perspektive erprobt und reflektiert.

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Modul 2
Erwartete Teilnehmerzahl: 30, Maximale Teilnehmerzahl: 30
www: http://www.paed1.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 1.8.2018 bis Freitag, 12.10.2018 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversity Education und internationale Bildungsforschung

 

EE-BF Modul 2 EW Vertiefung: Diversity und Diversity Education (MA EE-BF Erziehungswissenschaftliche Vertiefung) (SEM)

Dozent/in: Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine

Angaben: Seminar, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 10
Gender und Diversity, LAEW, Master, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mo 11:30 – 13:00, 1.033

Voraussetzungen / Organisatorisches: Diese Veranstaltung ist zugleich ein Modul 2 Seminar für Lehramtsstudierende.

Inhalt: Das Seminar befasst sich mit Bedingungen und Prozessen des Aufwachsens in einer offenen Gesellschaft, die durch eine beträchtliche Diversität geprägt ist. Nach der Diskussion der theoretischen Grundlagen von Diversity Education in der Erziehungswissenschaft unter Beachtung der interdisziplinären Diskurse werden Sozialisations- und Bildungsprozesse unter Bedingungen der Diversität, insbesondere transformatorische Bildungsprozesse bei Transitionen, und Möglichkeiten des pädagogischen Handelns zur Begleitung dieser Prozesse thematisiert.

ECTS-Informationen:

Credits: 10

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: EE-BF, Modul 2
Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 10
www: http://www.ee-bf.studium.uni-erlangen.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 1.8.2018 bis Freitag, 12.10.2018 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversity Education und internationale Bildungsforschung

 

Modul 2 – Seminar: Pädagogik und Geschlecht (PädGeschl)

Dozent/in: Johannes Bretting

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Blockseminar; 26.10.2018 16.15-17.45 Uhr Raum 1.029/30.11.2018 14.15-17.45 Uhr Raum 2.014/01.12.2018 10-18 Uhr Raum 2.014/11.01.2019 14.15-17.45 UhrRaum 2.014/12.01.2019 10-18 Uhr Raum 0.014

Inhalt: Welche Bedeutung hat die Kategorie Geschlecht für die Pädagogik? Entlang dieser grundsätzlichen Frage werden im Seminar verschiedene historische und aktuelle Ansätze und Perspektiven diskutiert. Die gesellschaftliche Struktur des Geschlechterverhältnisses stellt die Grundlage dieser Diskussionen dar und soll im Seminar erarbeitet werden und damit ein Blick auf pädagogische Theorie und Praxis geworfen werden. Wie werden Konzepte von „Weiblichkeit“ und „Männlichkeit“ gesellschaftlich und pädagogisch hervorgebracht? Wie strukturieren sie pädagogische Situationen? Was hat dies mit den konkreten Mädchen und Jungen, Männern und Frauen zu tun?
ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Allgemeine Pädagogik Modul 2
Erwartete Teilnehmerzahl: 35, Maximale Teilnehmerzahl: 40
www: https://www.medpaed.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.9.2018 bis Freitag, 12.10.2018 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik

 

Modul 2 – Seminar: Diversity: Geschlechter (Gender) und Sexualitäten. Anthropologische und pädagogische Klärungen. (DiversityGeschlSex)

Dozent/in: Dr. Hans-Walter Leonhard

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Blockseminar; Vorbesprechung: 19.10.2018 Raum 1.010/26.10.2018 Raum U1.012 14:15-15:45 Uhr; Seminar: 18.01.2019 14:15-17:45 Uhr/19.01.2019 09:30-17:45 Uhr; 25.01.2019 14:15-17:45 Uhr/26.01.2019 09:30-17:45 Uhr, Raum 1.010

Voraussetzungen / Organisatorisches: Für die einzelnen Themen sind jeweils Teams zuständig, ihre Aufgabe ist die Gestaltung einer Unterrichtseinheit. Von den Teams sind dafür schriftliche Unterlagen für die Vor- bzw. Nachbereitung zu erstellen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit an diesen Aufgaben wird von allen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmern erwartet, für die Anwesenheitspflicht gelten die Kriterien der Prüfungsordnung. Studierende, die in Seminaren ihre sozialen Kontakte per Smartphone pflegen, sind unerwünscht.

Inhalt: Themen, die im Seminar behandelt werden: Geschlecht als biologische Kategorie (sex) – Geschlecht als soziale Kategorie (gender) – Geschlecht als psychische Kategorie (Geschlechtsidentität) – uneindeutiges biologisches Geschlecht (Intersexualität/Intergeschlechtlichkeit) – Differenz zwischen biologischem und psychischem Geschlecht (Transsexualität/Transgender) – typische/häufige Unterschiede der Geschlechter in den Bereichen Konfliktverhalten/Aggression, gesundheitliches Risikoverhalten, sexuelles Verhalten, Pornografiekonsum, sexuelle Gewalt unter Jugendlichen – verschiedene Formen der sexuellen Orientierung (Hetero-, Homo-, Bisexualität, Pädophilie) – Einstellungen von Schüler/innen und Lehrer/innen zur Homosexualität. Dabei sollen, soweit möglich, jeweils folgende Aspekte besprochen werden: Merkmale und Erscheinungsformen – empirische Daten zur Häufigkeit – Vorgaben in den “Richtli-nien für die Familien- und Sexualerziehung in den bayerischen Schulen“ – pädagogische Aufgaben und Konsequenzen. Beendet wird das Seminar mit den Themen: Geschlechtsspezifische Sozialisation – zur Diskussion über Mono- und Koedukation – Gender Mainstreaming im Bildungsbereich.
ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 35, Maximale Teilnehmerzahl: 40
www: https://www.medpaed.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.9.2018 bis Freitag, 12.10.2018 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik

 

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Priv.-Doz. Dr. med. Dorette Raaz-Schrauder

Angaben: Seminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.deZusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

 

Gender- & Diversitätsfaires Talentmanagement

Dozent/in: Dr. Lisa Horvath, Universitäts- und Organisationsberatung

Angaben: Sonstige Lehrveranstaltung, Sprache Deutsch, freiwillige Zusatzveranstaltung für alle Psychologie-Studierenden, B.Sc. und M.Sc.
Zeit und Ort: Einzeltermin am 17.1.2019 18:00 – 19:30, C 202; Blockveranstaltung 18.1.2019-19.1.2019 Fr, Sa 9:00 – 18:00, C 202; Bemerkung zu Zeit und Ort: Im Vorfeld finden 3 Online-Termine statt: 22.11., 6.12., 13.12., jeweils von 18.00 – 19.30 Uhr

Voraussetzungen / Organisatorisches: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung über StudOn erforderlich, wie auch die Teilnahme am ersten online-Termin. Die Teilnehmer/innen werden per Email vorab verständigt. Am Ende der Veranstaltung erhalten Sie ein Teilnahme-Zertifikat über die behandelten Inhalte.InhaltIn diesem Seminar werden aktuelle sozial- wie organisationspsychologische Fragestellungen zu Gender- & Diversity- Aspekten im Talentmanagement bzw. der Personalauswahl behandelt. Grundlagentheorien (Englische Originalliteratur) werden teilweise selbstständig erarbeitet, und gemeinsam mit aktuellen Forschungsbefunden diskutiert. Spezielle Themen werden beispielsweise sein: Stereotype & Vorurteile, gender- & diversitätsfaire Personalauswahl (von der Stellenanzeige bis zur Einstellungsentscheidung), Frauen und Führungspositionen, Väter und Elternzeit.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 30
Institution: Lehrstuhl für Sozialpsychologie mit Schwerpunkt Gender und Diversity (Prof. Dr. Bruckmüller)

 

BA: Der Mensch und seine Rechte im Islam (Modul: Islam, Menschenrechte und Gender)

Dozent/in: Mahmoud Abushuair

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 12:00 – 15:00, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Das Seminar findet vierzehntägig statt. Beginn: 24.10.2018, Raum 3.113, Nägelsbachstr. 25, Erlangen

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Institution: Lehrstuhl für Islamisch-Religiöse Studien mit praktischem Schwerpunkt (Prof. Dr. El Kaisy)

 

„Da ist nicht Mann und Frau“ – Konstruktionen von Geschlecht im Frühen Christentum nach schriftlichen und archäologischen Zeugnissen (CA: Gender)

Dozent/in: Lara Mührenberg, M.A.

Angaben: Übung, 2 SWS; für Anfänger geeignet, Gender und Diversity, geeignet als Schlüsselqualifikation, LAFV, Magister, Diplom, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: jede 2. Woche Mi 12:15 – 14:00, TSG HS B (02.020)
ab 24.10.2018

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 25
Institution: Lehrstuhl für Christliche Archäologie

PS Masculinities in the U.S. (AE_PSMSUS)

Dozent/in: Stephen Koetzing, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium
für Gasthörer zugelassen, Sprache Englisch
Zeit und Ort: Fr 10:15 – 11:45, C 301

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das PS gehört in folgenden Studiengängen jeweils zu folgenden Modulen:

  • BA English and American Studies: Zwischenmodul II Culture (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul I: Thematisches Kombinationsmodul)

  • BA American Studies: Zwischenmodul II Economics, Linguistics, History, Geography, Literature/Culture (Zulassungsvoraussetzung: bestandene GOP)

  • Lehramt Englisch an Gymnasien: Zwischenmodul L-GYM Literature: (Zulassungsvoraussetzung: Basismodul Literature)

  • Lehramt Englisch an Grund-, Haupt- und Realschulen: Zwischenmodul L-UF Literature. (Zulassungsvoraussetzung: Elementarmodul Literature)

Inhalt: In recent years, social and cultural constructions of masculinity have become an important focus of gender studies and cultural studies alike. Talk about, for example, a (white) male ‘crisis’ or “the end of men” (H. Rosin) abounds, suggesting that rigid and all-too stereotypical constructions of masculinity are in dire need of an update. At the same time, this questioning of rather traditional understandings of masculinity is met by a “backlash” (S. Faludi) with blatant displays of ‘toxic’ masculinity taking center stage in contemporary US-American culture. Scrutinizing a broad range of examples – from music to literature, film, and television to advertisements and ‘social’ media – we will discuss contemporary representations of masculinity in US-American culture and examine how masculine identities intersect with and are shaped by other categories, such as age, class, race, sexuality, or health.

Empfohlene Literatur: Please purchase the following books:

  • Greer, Andrew Sean. The Stroy of a Marriage. New York: Faber & Faber, 2009.

  • Palahniuk, Chuck. Fight Club. London: Vintage, 2006.

Other texts will be provided on StudOn.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 17.9.2018, 19.00 Uhr bis Samstag, 6.10.2018, 22.00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Amerikanistik, insbesondere nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft (Prof. Dr. Paul)

 

PS First Ladies in US Politics and Culture (AE_PSFLUS)

Dozent/in: Dr. Stefanie Schäfer

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, Sprache Englisch; Zeit und Ort: Mo 10:00 – 12:00, KH 2.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Proseminar gehört zu folgenden Modulen:
BA English and American Studies: Zwischenmodul II Culture
BA English and American Studies: Import-Kombi-Modul Politics and Culture
Zulassungsvoraussetzung: Erfolgreicher Abschluss der GOP

Inhalt: “Pillow power”; “ornamental part of the presidency”, “symbol of American womanhood” are among the many controversial labels assigned to the First Lady of the US by the few scholarly studies in existence. She is not elected, but resides at the center of the executive branch. She may assume the roles of hostess and mother, interior designer or welfare activist, but she may never meddle in the realm of politics. And yet, the First Lady ‘office’ holds the potential of becoming an influencer, style icon, activist—and even politician.

This course discusses the changing views of the First Lady in the US culture from the Early Republic through the present by looking at historical case studies as well as fictional First Ladies personas. We will discuss “FLOTUS” through a number of perspectives from American Cultural Studies, including civil religion, feminisms, celebrity studies, and fashion studies to assess the public personas different First Ladies have developed in the White House. Specifically, our focus will lie on readings of FLOTUS in popular culture and biography, as well as texts written by First ladies themselves. Case studies will include Melania Trump, Michelle Obama, and Hillary Clinton, as well as Jackie Kennedy and Eleanor Roosevelt.

Empfohlene Literatur: Readings: A reader will be provided by the beginning of term. Please buy Katherine Brower’s First Women. The Grace and Power of America’s Modern First Ladies and the Nicolle Wallace’s novel Madam President.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 17.9.2018, 19.00 Uhr bis Samstag, 6.10.2018, 22.00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Amerikanistik, insbesondere nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft (Prof. Dr. Paul)

 

Internationaler Menschenrechtsschutz am Beispiel von Gender-Gerechtigkeit: Anspruch, Durchsetzungsmechanismen, Defizite und Reformvorschläge (für Studierende des Master „Politikwissenschaft“)

Dozent: Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt

Angaben: Masterseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Master, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Di 10:15 – 11:45, KH 1.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die regelmäßige Teilnahme an allen zwei Teilen der Veranstaltung (Vorlesung, Seminar) ist für alle Studierende verpflichtend. Der Leistungsnachweis wird über die erfolgreiche Teilnahme an einer 90-minütigen Abschlussklausur erworben.
Die Anmeldung für die Veranstaltung erfolgt über studon.

Inhalt: Bei den Menschenrechten handelt es sich nicht nur um grundlegende „Werte“; sie sollen praktische Wirksamkeit entfalten, und zwar im Medium geltenden Rechts. Damit dies gelingen kann, braucht es ein Set unterschiedlicher menschenrechtlicher Institutionen – Gerichte, Nationale Menschenrechtsinstitutionen, Ombuds-Stellen, Parlamentsausschüsse, unabhängige Berichts- und Monitoringverfahren usw. –, die einander möglichst ergänzen sollen. Neben staatlichen bzw. suprastaatlichen Institutionen spielen auch nicht-staatliche Organisationen eine unverzichtbare Rolle; ohne sie blieben die offiziellen Institutionen des Menschenrechtsschutzes oftmals nur leere Hülsen. Das Gefüge menschenrechtlicher Institutionen hat sich mittlerweile in ein Mehr-Ebenen-System ausdifferenziert, das vor allem in Europa ziemlich komplex ist, was oft zu Verwechslungen und Verwirrungen führt. Zwischen der nationalen Ebene und der UN-Ebene existieren inzwischen zwei europäische Ebenen des Menschenrechtsschutzes, deren Verhältnis zueinander nicht immer klar ist: nämlich einerseits in Gestalt des Europarats (einschließlich des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte) und andererseits in Gestalt der Europäischen Union. Das Ziel des Seminars besteht darin, dieses komplexe institutionelle Regelwerk zu begreifen, mögliche Synergien zu identifizieren, aber auch potenzielle Sollbruchstellen auszumachen. Ein starker Akzent wird dabei auf der UN-Ebene liegen. Die Befassung mit Gerichtsfällen, exemplarischen Länderberichten und internationalen thematischen Debatten soll dafür sorgen, dass die Auseinandersetzung Farbe gewinnt und die Praxisrelevanz deutlich wird. Gleichzeitig sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diese Weise lernen, mit menschenrechtlichen Originaldokumenten, insbesondere UN-Dokumenten kritisch umzugehen. Inhaltlich geht es vornehmlich um Fragen der Gender-Gerechtigkeit. Traditionell konzentrierte sich dies auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Die Forderung nach systematischer Einbeziehung der Lebenswelt von Frauen hat aber dazu geführt, dass sich die menschenrechtliche Matrix sukzessive erweitert hat. Auch Fragen der sexuellen Orientierung und Gender-Identität werden in den menschenrechtlichen Gremien immer stärker diskutiert.
Empfohlene Literatur: Die Literatur wird über studon zur Verfügung gestellt.

ECTS-Informationen: Title: International Human Rights Protection: Aspirations, Implementation Mechanisms, Gaps and Reform Agendas Introduction to Political Science

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 25, Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Verwendung in folgenden UnivIS-Modulen: Startsemester WS 2018/2019: Menschenrechte (AM6b)

Institution: Institut für Politische Wissenschaft

MA 1. FS: Modul 2 Vertiefungsseminar „Performative Manifestationen. Feministische Performances und Manifeste“

Dozentin: Lea-Sophie Schiel, M.A.

Angaben: Masterseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 19.1.2019 10:00 – 18:00, 00.3 PSG; 20.1.2019 10:00 – 14:00, 00.3 PSG; 2.2.2019 10:00 – 18:00, 00.3 PSG; 3.2.2019 10:00 – 14:00, 00.3 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Seminar versteht sich als inklusiver Raum. Die Bereitschaft eine Atmosphäre wechselseitiger Wertschätzung und Achtsamkeit aktiv herzustellen ist Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar. Cis-männlich dominiertes Redeverhalten wird nicht toleriert. Redebeiträge werden ggf. hart quotiert. Misogyne, sexistische, rassistische, transphobe oder grenzüberschreitende Äußerungen und/oder Handlungen werden nicht geduldet. Die Dozentin wird bei wiederholter und absichtlicher Zuwiderhandlung vom Hausrecht Gebrauch machen.

Inhalt: Zwischen feministischer Performancekunst und feministischen Manifesten scheint eine enge Beziehung wechselseitiger Beeinflussung zu bestehen: So entstand neben der Performance Post-Porn-Modernist von Annie Sprinkle gemeinsam mit Veronika Vera das Post-Porn-Manifest. Die Performance Solar Anus von Ron Athey besprach Paul B. Preciado in seinem kontrasexuellen Manifest als kontrasexuelle Praxis. Yvonne Reiner ließ sich vom SCUM-Manifest Valerie Solanas inspirieren und entwickelte selbst das No Manifesto als Fundament ihrer minimalistischen Ästhetik. Das Seminar nimmt Interferenzen zwischen körperlichen und textlichen Manifestationen in den Blick. Mit welchen theatralen Mitteln arbeiten die Texte und welche performativen Wirkungen können ihnen zugeschrieben werden? Welche Körperkonzepte manifestieren sich in den jeweiligen Performances und welche werden unterlaufen?

Das Seminar gliedert sich in zwei Wochenend-Blöcke: Im ersten Teil werden künstlerische Arbeiten wie u.a. von Julian Rosenfeld/Cate Blanchett Manifesto, VALIE EXPORT, der Wiener Aktionistin Lora Sana, Annie Sprinkle, und Ron Athey neben Manifesten bzw. -Auszügen, wie dem Post Porn Manifest, dem kontrasexuellen Manifest, dem SCUM Manifest, Cyborg-Manifest, dem xenofeministischen Manifest und dem Manifest Feministisch Leben in Referaten präsentiert und im Plenum diskutiert.

Im zweiten Teil stehen die individuellen Auseinandersetzungen der Studierenden mit den Manifesten und Performances im Zentrum. Es sollen eigene, in der Zwischenzeit entwickelte, Performances und/oder Ideen für Performance-Konzepte, Kommentare zu Manifesten oder eigene Manifest-Entwürfe präsentiert werden.

ECTS-Informationen: Credits: 5

Einführung in die Geschlechtergeschichte (16.-18.Jhd.)

Dozentin: Dr. Natalie Krentz

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht; für Anfänger geeignet, Gender und Diversity, LAFV, LAFN, Bachelor
Zeit und Ort: Mi 14:15 – 15:45, 01.059

Frauen und Männer in der frühneuzeitlichen Stadt

Dozentin: Dr. Natalie Krentz

Angaben: Proseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; für Anfänger geeignet, LAFV, LAFN, LADIDG, LADIDH, LADIDF, Bachelor, für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: Fr 9:45 – 11:15, SemRSportNbg

Gender and Democratization in Non-European Regions

Dozentin: Dr. Hürcan Asli Aksoy

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 8; Gender und Diversity, Bachelor, Sprache Englisch, ECTS 8 alte PO, ECTS 5 neue PO: Außereuropäische Regionen III; registration: Ulrike.Frank@fau.de
Zeit und Ort: Di 10:15 – 11:45, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Ort wird noch bekannt gegeben

Voraussetzungen / Organisatorisches: Regular attendance and active participation in class • Presentation • Term paper

Inhalt: The purpose of this seminar is to study the political phenomenon of democratization from a gender perspective. Majority of democratization literature has said little about the participation of women in transitions to democracy or on the gendered nature of those processes. This seminar first seeks to understand the nexus between gender and democratization from a theoretical perspective and will then examine the role of women in democratization processes by looking at empirical cases from non-European regions. This seminar will be held in English. For non-native speakers, as the instructor herself, this is a great opportunity to practice WITHOUT fear. No one expects from you to speak and write like a member of the British Royal Family, so make use of this opportunity.

ECTS-Informationen: Credits: 8

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20, Maximale Teilnehmerzahl: 20

Sommersemester 2018

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Dr. med. Dorette Raaz-Schrauder

Angaben: Seminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.de

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

Debatten über Menschenrechte und Islam (Modul: Islam, Menschenrecht und Gender)

Dozent/in: N.N.

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Di 14:00 – 16:00, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Kleiner Seminarraum am DIRS (3.113), Nägelsbachstr. 25, Erlangen

Inhalt: Das Seminar wird sich mit der Frage der Vereinbarkeit von Islam und Menschenrechten befassen, welche derzeit in vielen islamischen Gesellschaften diskutiert wird. Dabei werden zunächst die Theorie der Menschenrechte im allgemeinen sowie die Schwierigkeiten, sie mit religiösen Lehren in Einklang zu bringen, behandelt. Anschließend wird Anhand einer Reihe von Einzelbeispielen untersucht, wie entsprechende Debatten konkret geführt werden und welche Argumentationslinien dabei verfolgt werden.ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche InformationenFür diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: mein Campus
Institution: Lehrstuhl für Islamisch-Religiöse Studien mit praktischem Schwerpunkt (Prof. Dr. El Kaisy)

„Zuordnungen in Bewegung: Geschlecht und sexuelle Orientierung quer durch die Disziplinen.“ (Geschlecht)

Dozent/in: Prof. Dr. Peter Bubmann

Angaben: Vorlesung, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 3
für Anfänger geeignet, LAFV, Magister, Diplom, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: Mo 18:15 – 19:45, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: KH 1.020

Voraussetzungen / Organisatorisches: Beginn 16.4.2018 Info-Kurzflyerblatt liegt im TSG

Inhalt: 2 ECTS bei Teilnahme. 3 ECTS bei Prüfungsleistung (5 Protokolle zu ausgewählten Vorlesungen oder eine mündl. Prüfung).
ECTS-Informationen:

Credits: 3

Zusätzliche InformationenInstitution: Professur für Praktische Theologie (Religions- und Gemeindepädagogik)

Vorlesung Ersatzveranstaltung zu Grund- und Erstausbildung: Diversität, Sprache und Inklusion als Herausforderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Vorlesung, 2 SWS
Zeit und Ort: Do 8:00 – 9:30, LG H2 Hermann Gutmann-Hörsaal (155 Plätze)
ab 25.10.2018

Studienfächer / Studienrichtungen: PF BPT-MA-E 1-3 (ECTS-Credits: 5)
PF BPT-MA-M 1-3 (ECTS-Credits: 5)
Zusätzliche InformationenInstitution: Professur für Wirtschaftspädagogik

Vertiefungsmodul Fachdidaktik Deutsch-Hauptseminar: Gendersensibilität im symmedialen Deutschunterricht (Albrecht)

Dozent/in: Christian Albrecht

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 4
LAFV, LAFN, LAFB, LADIDH, LADIDF, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 14:00 – 15:30, 2.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Anmeldung ab 2.3. über Studon

Inhalt: Die gegenwärtige Gender-Debatte ist u.a. geprägt von Fragen der Geschlechtertrennung, Geschlechterdifferenz, Geschlechterhierarchisierung und der Auseinandersetzung mit Rollenmustern, -stereotypen und -klischees. Sie spiegelt sich wider in der Diskussion um die PISA-Studien, um Konzepte der Mädchen- und Jungenförderung („Jungen als Bildungsverlierer“?), um Frauenquoten in Aufsichtsräten, um gerechte Sprache, um Gleichberechtigung, um die #Aufschrei- und #MeToo-Debatte usw.
Im Seminar sollen diese Hintergründe thematisiert und u.a. folgende Fragen diskutiert werden:

  • Woher kommen Geschlechterdifferenzen, -hierarchisierungen, -stereotypen und -klischees?

  • Inwiefern sind sie (kulturell) konstruiert und bedürfen einer Dekonstruktion?

  • Wie lassen sich Kompetenzunterschiede von Mädchen und Jungen ausgleichen?

  • Wie lassen sich Jungen für Literatur begeistern?

  • Welche Rolle spielen dabei neue Medien?

  • Welche Rollenbilder transportiert klassische und moderne Kinder- und Jugendliteratur?

  • Sind Anna und Elsa emanzipierte Frauenfiguren?

  • Ist Germany’s Next Topmodel auch Germany’s Next Rolemodel?

  • Welche Rolle spielt das Geschlecht in der Werbung?

  • Wann ist ein Mann ein Mann?

  • Warum sind in Nachrichten so oft „Frauen und Kinder“ unter den Opfern?

  • Warum gibt (gab) es das Fräulein, nicht aber das Herrlein?

  • Sind Sie, die gerade diesen Text lesen, Studenten, Studentinnen und Studenten, StudentInnen, Student(inn)en, Studierende etc.?

  • Und: Welche didaktischen Konsequenzen müssen aus all diesen Überlegungen für den Deutschunterricht gezogen werden?

ECTS-Informationen:

Credits: 4

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

Seminar zu Gender und Arbeitsmarkt

Dozent/in: Silke Tophoven

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 5.5.2018, 19.5.2018 10:00 – 12:00, FG 1.036 (24 Plätze); 9.6.2018, 23.6.2018 10:00 – 16:00, FG 1.036 (24 Plätze)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 10
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen- das Beispiel Diversity

Dozent/in: Prof. Dr. Werner Widuckel

Angaben: Masterseminar, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch, Modul A&P 6510
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Die Lehrveranstaltung findet als Blockseminar in Raum 3.166 am 20.04. und 29.06.2018 von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Voraussetzungen / Organisatorisches: Dieses Seminar ist für Studierende folgender Master-Studiengänge anrechenbar:

  • Arbeitsmarkt und Personal

  • Sozialökonomik

  • Wirtschaftspädagogik

Prüfungs-Nr. 65101 und 65102
Zu diesem Seminar werden nur 10 Studierende zugelassen. Bitte schicken Sie ein kurzes Motivationsschreiben + Lebenslauf an wiwi-pm@fau.de. Da noch einige Plätze frei sind, können Sie sich bis 19.04.2018 noch gerne bewerben.

Inhalt: Die Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen differenzieren sich in einem erheblichen Maß aus und stellen Forschung wie Praxis vor neuere Herausforderungen. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Wirkung von sozialen Merkmalen und Zuschreibungen zu bestimmten Gruppen. Diese Zuschreibungen können verhindern, dass Bedürfnisse und Eigenschaften adäquat erkannt werden. Dies kann zu erheblichen Konflikten in Organisationen führen. Um sich hiermit wissenschaftlich und praktisch fundiert auseinandersetzen zu können, sind Ansätze und Konzepte zu „Diversity“ und „Diversity-Management“ entwickelt worden, die in diesem Master-Seminar kritisch und reflektierend behandelt werden sollen. Hierzu wird Forschungsliteratur herangezogen, die in der Diskussion, durch eine Präsentation (30%) und Hausarbeit (70%) behandelt werden soll.

Empfohlene Literatur: Krell, G. & Wächter, H. (2006). Diversity Management – Impulse aus der Personalforschung. München und Mehring.
Krell., G. et al. (2011). Chancengleichheit durch Personalpolitik. Wiesbaden.
Bendl, R. et al. (2012). Diversität und Diversitätsmanagement. Wien.
Cox, T. (2001). Creating a multicultural organization. San Francisco.
Thomas, R. (1991). Beyond race and gender. New York.

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 14
Institution: Professur für Personalmanagement und Arbeitsorganisation in technologieorientierten Unternehmen

Martschinke / Heterogenität und Diversity-Management (HetDiv)

Dozent/in: Prof. Dr. Sabine Martschinke

Angaben: Seminar, 2 SWS
Master, Sprache Deutsch, Masterstudiengang EEBF (Modul 6+7); Blockveranstaltung; eine Anmeldung ist erforderlich
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Termine nur nach Vereinbarung

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Masterstudiengang Modul 6+7
Institution: Institut für Grundschulforschung

MS I NdL: Literatur zu Liebe und Literatur (MS I NDL, III NDL1, II NDL 1, SM- LitKu, II NDL 2, SM- LitS, SM LitG., SM-LitKo.)

Dozent/in: Prof. Dr. Cornelia Ortlieb

Angaben: Übung, 2 SWS
Master, am 20.11 und 18.12 fällt die Lehrveranstaltung aus.
Zeit und Ort: Di 16:00 – 18:00, 00.14 PSG

Inhalt: Die Übung ist als Lektürekurs konzipiert, in dem eine breite Auswahl von Texten zur ‚Liebestheorie‘ aus den 1960er Jahren bis zur Gegenwart gemeinsam gelesen und diskutiert wird. Die meisten ausgewählten Entwürfe sind – mehr oder weniger explizit – auf literarische Texte oder die in ihnen verhandelten Themen, ihre je eigene Rhetorik und Metaphorik bezogen, so dass sie auch Anregungen zur eigenen literaturwissenschaftlichen Arbeit an und mit ‚Liebestexten‘ bieten sollen. Dabei geht es weniger um psychologische (oder psychoanalytische) Erklärungen von Affekten oder Gefühlen, sondern etwa um soziologische, semiologische, strukturalistische und medientheoretische Ansätze zur Lektüre von ‚Liebestexten‘. Die Übung ist als Begleitangebot zum HS Liebes/brief/dinge konzipiert, kann aber auch unabhängig von diesem Hauptseminar besucht werden. Ihre Textgrundlage wird zu Semesterbeginn in Form einer Textsammlung im Copyshop Druckladen, Universitätsstraße 31 (Lorlebergplatz) bereitliegen.

Empfohlene Literatur: Zur Einführung/Textgrundlage in Auszügen (Kurztitel):
Roland Barthes: Fragmente einer Sprache der Liebe;
Julia Kristeva: Geschichten von der Liebe;
Niklas Luhmann: Liebe als Passion,
Eva Illouz: Warum Liebe weh tut,
Ulrike Vedder: Geschickte Liebe,
Albrecht Koschorke: Körperströme und Schriftverkehr,
Günter Oesterle: Die Sprachwerdung des Gefühls und die Wendung zum Lakonischen,
Peter Gay: Die zarte Leidenschaft. Liebe im bürgerlichen Zeitalter (u.a.).

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 17.9.2018 bis Freitag, 2.11.2018 über: mein Campus.
Verwendung in folgenden UnivIS-Modulen

 

Startsemester WS 2018/2019:
Modul 8 C (M 8)

Institution: Lehrstuhl für Komparatistik

BA M2a: PS „[D]urch Selbstkenntniß das Gute zu erhaschen suchen“ – Frauenjournale des 18. Jahrhunderts

Dozent/in: Dr. Sandra Rühr

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 6
Bachelor, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 10:15 – 11:45, Übungsraum II/11

Inhalt: Marianne Ehrmann, die Verfasserin des titelgebenden Zitats, nahm im 18. Jahrhundert eine Vorreiterrolle ein: Sie gab zwei Frauenjournale heraus, in einer Zeit, in der es alles andere als „schicklich“ war, dies zu tun. Obwohl es im Zeitalter der Aufklärung auch zu einer Auseinandersetzung darüber kam, welche Art von Erziehung und welcher Grad an Bildung Frauen angedeihen sollte, war das (männlich geprägte) Bild der Frau nicht einheitlich: Dieses wandelte sich von der aufgeklärten und gebildeten Frau über das schöne und empfindsame Weib wieder zurück zur Gattin, Hausfrau und Mutter. Zeitschriften in Form von Moralischen Wochenschriften und Frauenjournalen griffen diesen Diskurs auf und vermittelten zugleich ein spezifisches Frauenbild, das wiederum den Leserinnen als Orientierung dienen sollte. Wir wollen uns zunächst allgemein mit dem Frauenbild des 18. Jahrhunderts beschäftigen, um dann auf die unterschiedlichen Zeitschriftentypen und deren Beitrag zur weiblichen Emanzipation einzugehen. Hierbei dienen die Moralischen Wochenschriften als Referenz, um die Entwicklung von Frauenjournalen – zunächst von Männern für Frauen und schließlich von Frauen für Frauen – nachzeichnen zu können.

Ziel des Seminars ist es, die Studierenden in eine andere Form der Schriftmedienkommunikation einzuführen. Durch das Arbeiten mit Quellen (den behandelten Journalen) lernen die Studierenden, sich ihrem Untersuchungsgegenstand zu nähern. Sie arbeiten mit zum Thema passenden Textgrundlagen sowie zeitgenössischen Quellen und sind in der Lage, ihre Ergebnisse in Teamwork in mündlicher Form sowie als Einzelleistung in Form einer schriftlichen Ausarbeitung zu präsentieren.

Empfohlene Literatur: Eine Literaturliste wird zum Semesterbeginn auf StudOn eingestellt.

ECTS-Informationen:

Credits: 6

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 26.2.2018, 12:00 Uhr bis Montag, 12.3.2018, 12:00 Uhr über: StudOn.
Institution: Lehrstuhl für Buchwissenschaft

Von hübschen Jungen und kämpfenden Frauen – Diskurse zu Norm und Transgression der Geschlechter in den arabischen populären Epen

Dozent/in: Dr. Antje Lenora

Angaben: Übungsseminar, 1 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 1,5
Gender und Diversity, geeignet als Schlüsselqualifikation, für Gasthörer zugelassen, ab 5. Semester Arabisch / Textverständnis B2 nach GER erforderlich; Anmeldung bitte per Mail an: antje.lenora@fau.de
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: nach Vereinbahrung, Anmeldung unter: antje.lenora@fau.de

Inhalt: Lektüre einschlägiger Textbeispiele aus der Sirat al-Hakim und Sirat al-Amira Dhat al-Himma. Erarbeitung von Fragestellungen und Interpretationsansätzen zu Norm und Transgression der Geschlechter der epischen Helden und Heldinnen.

ECTS-Informationen:

Credits: 1,5

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft

M/SM: Sprachduelle und Geschlechterkampf in der mittelhochdeutschen Novellistik (S-MedS, I MED, II MED)

Dozent/in: Prof. Dr. Christiane Witthöft

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 7
LAFV, LAFN, Master, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mo 10:00 – 12:00, B 302

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Seminar beginnt bereits in der ersten Vorlesungswoche.

Inhalt: In der mhd. Novellistik werden die höfischen Themen êre, tugent und minne anhand von textinternen Macht- und Hierarchiekonstellationen der Geschlechter recht eigenwillig interpretiert. In den Darstellungen von Ehebruch, Tabubrüchen und menschlichen Verfehlungen werden insbesondere die kognitiven Fähigkeiten der Figuren thematisiert. Im Mittelpunkt der Seminararbeit stehen daher Sprachduelle, Dialoge, rhetorische Kämpfe und die grundlegende Frage nach der Macht der Sprache (und der symbolischen Kommunikation) im Kontext von Manipulation, List und Klugheit. Kulturgeschichtliche Kontexte und Wissensdiskurse werden in den Seminardiskussionen intensiv berücksichtigt.

Empfohlene Literatur: Novellistik des Mittelalters. Märendichtung. Hrsg., übers. und komm. von KLAUS GRUBMÜLLER. Frankfurt a. M. 1996 (Bibliothek des Mittelalters 23).

ECTS-Informationen:

Credits: 7

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 25, Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 12.3.2018, 0.00 Uhr bis Freitag, 20.4.2018, 24.00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Ältere deutsche Literatur

(Schul-) Medienanalyse aus geschlechter- und differenztheoretischer Perspektive

Dozent/in: Anna-Felicitas Carnap

Angaben: Seminar, 2 SWS
LAEW
Zeit und Ort: Einzeltermine am 13.4.2018 14:00 – 16:00, 00.003; 25.5.2018 14:00 – 20:00, 00.003; 26.5.2018, 23.6.2018 9:00 – 14:00, 00.003; 6.7.2018, 13.7.2018 14:00 – 16:00, 00.003

Voraussetzungen / Organisatorisches: Bitte beachten Sie, dass eine aktive und verbindliche Seminarteilnahme erwartet wird.

Inhalt: Seminarbeschreibung: Wir wenden uns den Ambivalenzen von Sichtbarkeit und Anerkennung in (Schul-) Medien theoretisch, kritisch und empirisch zu und diskutieren mögliche Konsequenzen für die Medienanwendung im Unterricht. Bitte bringen Sie Anschauungsbeispiele mit, die Sie interessieren (z.B. dt. oder engl. Literatur, Kinder- und Jugendbücher, Filme, Theaterstücke, (historische) Schulbücher, Lehrmaterialen, Flyer, Plakatkampagnen etc.).

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 12.3.2018, 12:00 Uhr bis Montag, 2.4.2018, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur und ästhetische Bildung (Prof. Dr. Jörissen)

Modul 2 – Seminar: Sex, Gender and Diversity: Anthropologische und pädagogische Klärungen

Dozent/in: Dr. Hans-Walter Leonhard

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
LAEW, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt. Einzeltermine: Freitag, 13.04., Freitag, 20.04., jeweils 14:15 – 15:45 Uhr; Blocktermine: Freitag, 01.06., 14.15 – 17:45; Samstag, 02.06., 09:30 – 17:00; Freitag, 08.06., 14.15 – 17:45; Samstag, 09.06., 09:30 – 17:00.
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: 13.04/20.04/01.06/02.06: Raum 0.014 // 08.06/09.06: Raum U1.039

Voraussetzungen / Organisatorisches: Für die einzelnen Themen sind jeweils Teams zuständig, ihre Aufgabe ist die Gestaltung einer Unterrichtseinheit. Von den Teams sind dafür schriftliche Unterlagen für die Vor- bzw. Nachbereitung zu erstellen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit an diesen Aufgaben wird von allen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmern erwartet, für die Anwesenheitspflicht gelten die Kriterien der Prüfungsordnung. Studierende, die in Seminaren ihre sozialen Kontakte per Smartphone pflegen, sind unerwünscht.

Inhalt: Themen, die im Seminar behandelt werden: Geschlecht als biologische Kategorie (sex) – Geschlecht als soziale Kategorie (gender) – Geschlecht als psychische Kategorie (Geschlechtsidentität) – geschlechtsspezifische Sozialisation – uneindeutiges biologisches Geschlecht (Intersexualität/Intergeschlechtlichkeit) – Differenz zwischen biologischem und psychischem Geschlecht (Transsexualität/Transgender) – verschiedene Formen der sexuellen Orientierung (Hetero-, Homo-, Bisexualität) – verschiedene Formen des Zusammenlebens und der Familie – Vorgaben zu diesen Themen in den “Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung in den bayerischen Schulen“.

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 30, Maximale Teilnehmerzahl: 30
www: https://www.medpaed.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Donnerstag, 1.2.2018 bis Donnerstag, 12.4.2018 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik

Gender und soziale Ungleichheit

Dozent/in: Christianna Bunt, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Mo 10:15 – 11:45, 00.15 PSG

Inhalt: In diesem Seminar befassen wir uns mit dem Zusammenhang zwischen Geschlecht und sozialer Ungleichheit. Im ersten Teil des Seminars stehen verschiedene Konzeptualisierungen von Geschlecht im Mittelpunkt. Anschließend setzen wir uns mit der Konstruktion und Reproduktion ungleicher Geschlechterrollen in verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen wie Familie, Bildung und Arbeitsmarkt auseinander.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 35
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 26.3.2018, 8:00 Uhr bis Sonntag, 22.4.2018, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

 

Gender Studies Modul 17 (Gender)

Dozent/in: Ute Latus

Angaben: Vorlesung, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
nur Fachstudium, Sprache Deutsch, nur für Studierende des Studiengangs B.Sc. Logopädie; 5 ECTS zusammen mit allen anderen Vorlesungen des Moduls 17 Gender and Diversity. Für Gasthörer: Bitte melden Sie sich vorab per e-mail bei Irmgard.Pohl@uk-erlangen.de, um einen Termin für eine Vorlesung auszumachen.
Zeit und Ort: Mo 9:45 – 11:00, SR 1 BFS Logopädie

Inhalt: Überblick über geschlechtsspezifische Modelle von Gesundheit und Krankheit
• Darstellung geschlechtsspezifischer Gesundheitsrisiken und Ressourcen
• Vermittlung von Kenntnissen über geschlechtsspezifische Unterschiede in Prävention, Diagnostik und Therapie
• Einblick in gesellschaftliche Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen auf Reha-System, Betriebe und Rehabilitanden
• Darstellung wissenschaftlicher Konzepte zu Gesundheit, Krankheit und Prävention
• Einübung personenbezogener und verhältnisbezogener Diagnose-Instrumente
• Einweisung in das Rehabilitationssystem mit Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten der Akteure
• Überblick über internationale Klassifikationssysteme und Darstellung multidisziplinärer Zugänge zu Behinderung und Rehabilitation
• Analyse der Situation

Empfohlene Literatur: Jerusalem, M.; Weber, H. (2003). Psychologische Gesundheitsförderung Diagnostik und Prävention. Göttingen: Hogrefe Verlag
Kolip, P.; Altgeld, T. (2009). Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim: Beltz Verlag
Krell, G. (2007): Diversity Studies: Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt a.M.: Campus Verlag
Onnen-Isemann, C.; Bollmann, V.(2010). Studienbuch Gender & Diversity. Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden. Frankfurt a.M.: Peter Lang GmbH
Schulte, A.; Treichler, A. (2010): Integration und Antidiskriminierung. Eine interdisziplinäre Einführung (Grundlagentexte Soziale Berufe). Weinheim: Beltz Juventa Verlag

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 15
Institution: Staatliche Berufsfachschule für Logopädie am Universitätsklinikum Erlangen

Gender and Human Rights

Dozent/in: Dozenten

Angaben: Masterseminar, Only for students of the Master Human Rights
Zeit und Ort: Einzeltermine am 25.5.2018 12:00 – 17:00, JDC R 1.281; 26.5.2018 10:00 – 17:00, JDC R 1.281; 1.6.2018 14:00 – 18:00, JDC R 1.281; 2.6.2018 10:00 – 17:00, JDC R 1.281

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik (Prof. Dr. Bielefeldt)

Diversity und Diversity Education (Vertiefung) (SEM)

Dozent/in: Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch; Zeit und Ort: Di 15:45 – 17:15, 1.033

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Veranstaltung ist zugleich ein Seminar für den Masterstudiengang EE-BF(EE-BF Modul 2 EW Vertiefung).

Inhalt: Das Seminar befasst sich mit Bedingungen und Prozessen des Auswachsens in einer offenen Gesellschaft, die durch eine beträchtliche Diversität geprägt ist. Im Seminar werden theoretische Grundlagen von Diversity Education in der Erziehungswissenschaft und pädagogische Strategien für den Umgang mit Differenz unter Beachtung der interdisziplinären und internationalen Perspektiven diskutiert. Anschließend werden transformatorische Bildungsprozesse im Kontext der Diversität und kultureller Pluralität, insbesondere bei Transitionen (z.B. Konfessionswechsel), und Möglichkeiten diversitätsbewussten pädagogischen Handelns thematisiert.

ECTS-Informationen: Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: EE-BF; Erwartete Teilnehmerzahl: 30, Maximale Teilnehmerzahl: 30
www: http://www.paed1.phil.fau.de/; Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Donnerstag, 1.3.2018 bis Freitag, 6.7.2018 über: mein Campus.

Griechische Religion unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Dozent/in: Sabina Walter

Angaben: Übung, 2 SWS, benoteter Schein, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; für Anfänger geeignet, nur Fachstudium, Gender und Diversity, LAFV, LAFN, Magister, Bachelor, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 14:15 – 15:45, 2.058

Inhalt: Das Thema Religion bietet sich für die Arbeit mit verschiedensten Quellengattungen an, da sich religiöse Handlungen in Papyri, Bildern, Inschriften, Plastik und Münzbildern niedergeschlagen haben. Anhand dieses Themas soll deshalb ein Überblick über Besonderheiten dieser Quellengattung und Übung in der Arbeit mit ihnen vermittelt werden.
Dabei wird besondere Rücksicht auf die Bedeutung von sozialen Unterschieden zwischen Männern und Frauen in der griechischen Religion genommen, wodurch auch die Erarbeitung der Vergangenheit nach einem bestimmten theoretischen Aspekt exemplarisch gübt werden kann.

Empfohlene Literatur: Bremmer, Jan: Götter, Mythen und Heiligtümer im antiken Griechenland. Darmstadt 1996. Bruit Zaidman, Louise / Schmitt Pantel, Pauline: Die Religion der Griechen. München 1994. Burkert, Walter: Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche. Stuttgart 1977. Buxton, Richard: Oxford Readings in Greek Religion.New York 2000.
ECTS-Informationen: Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 15; Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt von Freitag, 2.3.2018, 08:30 Uhr bis Freitag, 6.4.2018, 23:59 Uhr über: StudOn.

Migration und Flucht: Fragestellungen und Perspektiven in der Interkulturellen Pädagogik (Seminar) (SEM)

Verantwortliche/Verantwortlicher: Dr. Simon Moses Schleimer

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECT nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Inhalt: In diesem Seminar geht es um die Auseinandersetzung mit den Veränderungen des pädagogischen Verständnisses durch die Migrationsprozesse der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland. Auf Grundlage der theoretischen Analyse der Entwicklungen vom defizitorientierten Ansatz der Ausländerpädagogik hin zu gegenwärtigen Konzepten der Interkulturellen Pädagogik sowie der Diskussion zentraler Begriffe (z.B. Migration, Integration, Kultur) stehen die spezifischen Sozialisations- und Bildungsbedingungen von Migrantenkindern und –jugendlichen in Deutschland sowie Theorien pädagogischen Handelns und pädagogischer Professionalität im Fokus.

Empfohlene Literatur: Basisliteratur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

ECTS-Informationen: Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Modul 2; Erwartete Teilnehmerzahl: 30, Maximale Teilnehmerzahl: 30
www: http://www.paed1.phil.fau.de/; Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Donnerstag, 1.3.2018 bis Freitag, 6.4.2018 über: mein Campus.

Gender, Islam und Migration in der medialen Darstellung im Kontext der pluralen und multireligiösen Einwanderungsgesellschaft

Dozent/in: Dr. Meltem Kulaçatan

Angaben: Propädeutische Übung, 2 SWS, ECTS-Studium; für Anfänger geeignet, Gender und Diversity, Bachelor, Sprache Deutsch, Blockseminar; ECTS-Credits: 5 (neue PO); 4 (alte PO)
Zeit und Ort: Einzeltermine am 27.4.2018 12:30 – 18:00, 00.14 PSG; 4.5.2018 12:30 – 18:00, KH 1.012; 11.5.2018 12:30 – 18:00, 00.5 PSG; 18.5.2018, 8.6.2018 12:30 – 18:00, KH 0.015; ab 4.4.2018; Vorbesprechung: 4.4.2018, 10:00 – 12:00 Uhr, Raum 00.012

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die regelmäßige Teilnahme an der Veranstaltung ist für alle Studierende verpflichtend.

Inhalt: In diesem Seminar werden die Zusammenhänge der Kategorien Geschlecht und Migration in der medialen Darstellung mit Schwerpunkt auf die Einwanderungsgesellschaft betrachtet. Hierbei sollen sowohl Fremdzuschreibungen als auch Fremdkonstruktionen durch einen breit gefassten Zugang, basierend auf verschiedenen medialen Zusammenhängen, untersucht und dechiffriert werden. Eine der leitenden Fragestellungen dabei wird sein, inwieweit und in welcher Form die Analysekategorien Gender, Geschlecht und Migration in integrationsrelevante politische Diskurse zur Geltung kommen und welche Effekte sie dabei besitzen. Einen Schwerpunkt werden Islam relevante Aspekte und unterschiedliche Herkunftskontexte einnehmen. Wie unterscheiden sich die medialen Framings und Settings im europäischen Vergleich voneinander? Wo finden sich Ähnlichkeiten wieder? Welche Bilder über Frauen und Männer werden über medial erzeugte Wirklichkeiten sowie die Abbildung sozialer Wirklichkeiten in den Medien vermittelt? Wo finden sich weiblich und männlich definierte Stereotype wieder und wie werden diese medial eingebettet? Wie werden Themen religiös – und hierbei stehen der Islam und MuslimInnen im Fokus – aufgegriffen und konstruiert? Wir werden uns zunächst mit den theoretischen Grundlagen zu Gender, Geschlecht, Migration und Medien beschäftigen und diese vertiefen. Ziel ist es, anhand eines breit gefächerten empirischen Materials, Phänomene und Darstellungen zu den Topoi Geschlecht und Migration innerhalb des islamisch definierten und diesem zugewiesenen Kontext sowohl zu vertiefen als auch zu veranschaulichen.
Leistungsnachweis: Der Leistungsnachweis erfolgt in einer 20-minütigen Präsentation sowie einer schriftlichen Ausarbeitung, die bis zum 30.07.2018 per elektronischer Datei (kulacatan@em.uni-frankfurt.de) abzugeben sein wird. Das Lesen der Textgrundlagen ist unabdingbar und wird entsprechend abgefragt.

Empfohlene Literatur: Çakir, Naime: Islamfeindlichkeit. Anatomie eines Feindbildes in Deutschland, Transcript, Bielefeld, 2014. Dennerlein, Bettina/Frietsch, Elke: Identitäten in Bewegung. Migration im Film, Transcript, Bielefeld, 2011. Kulaçatan, Meltem: Geschlechterdiskurse in den Medien. Türkisch-deutsche Presse in Europa, VS Springer, Wiesbaden, 2013. Kulaçatan, Meltem: Gesellschaft im Wandel. Weshalb die mediale Debatte um den Sexismus und den Rassismus ein Zeichen von Transformationsprozessen ist. Existiert ein Zusammenhang zwischen der Sexismus und der Rassismus Debatte?, Migazin, 2013, (http://www.migazin.de/2013/02/25/weshalb-die-mediale-debatte-um-den-sexismus-und-den-rassismus-ein-zeichen-von-transformationsprozessen-ist/). Lünenborg, Margreth/Fritsche, Katharina: Migrantinnen in den Medien. Darstellungen in der Presse und ihre Rezeption, Transcript, Bielefeld, 2011. Lünenborg, Margreth/Meier, Tanja: Gender Media Studies. Eine Einführung, UTB, 2013. Mecheril, Paul: http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-politik-wirtschaft_artikel,-Die-Gastrede-von-Paul-Mecheril-_arid,1291009.html, 2016. Mecheril, Paul: Politik der Uneinheit. Ein Essay über Hybridität, Passagen Verlag, 2009. Mecheril, Paul/Teo, Thomas (Hg.): Zur Lebenssituation von Menschen multiethnischer und multikultureller Herkunft, Dietz, 1994. Shooman, Yasemin: „Weil ihre Kultur so ist“, Narrative des antimuslimischen Rassismus, Transcript, Bielefeld, 2014.
ECTS-Informationen: Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 20
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: persönlich beim Dozenten

EE-BF Modul 2 EW Vertiefung: Diversity und Diversity Education (MA EE-BF Erziehungswissenschaftliche Vertiefung) (SEM)

Dozent/in: Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine

Angaben: Seminar, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 10
Gender und Diversity, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Diese Veranstaltung ist zugleich ein Modul 2 Seminar für Lehramtsstudierende.
Zeit und Ort: Di 15:45 – 17:15, 1.033

Inhalt: Das Seminar befasst sich mit Bedingungen und Prozessen des Aufwachsens in einer offenen Gesellschaft, die durch eine beträchtliche Diversität geprägt ist. Nach der Diskussion der theoretischen Grundlagen von Diversity Education in der Erziehungswissenschaft unter Beachtung der interdisziplinären Diskurse werden Sozialisations- und Bildungsprozesse bei Transitionen (z.B. Geschlechtsumwandlung, Konfessionswechsel, Wechsel der Staatsangehörigkeit) und Möglichkeiten des pädagogischen Handelns zur Begleitung dieser Prozesse thematisiert.

ECTS-Informationen: Credits: 10

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: EE-BF
Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 10
www: http://www.paed1.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Donnerstag, 1.3.2018 bis Freitag, 6.4.2018 über: mein Campus.

Frauen und Politik in Autoritären Staaten: Frauenrechte- und bewegungen im Nahen Osten

Dozent/in: Dr. Hürcan Asli Aksoy

Angaben: Übung, 2 SWS, ECTS-Studium; Gender und Diversity, Master, Sprache Deutsch, Übung zum MA-Seminar: Autokratien und ihre Außenpolitik: zwischen Mission und Selbsterhalt
Zeit und Ort: Di 10:15 – 11:45, 05.054; ab 10.4.2018

Inhalt: Die Gegenwart zeichnet sich durch die Renaissance autoritärer Diskurse und Praxen aus. Nicht nur Autokratien, sondern auch Demokratien weisen Defizite hinsichtlich politischer Partizipation, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechten oder Freiheit der Medien auf. Der derzeitige autoritäre „backlash“ hat erhebliche Konsequenzen für die Geschlechterordnung in den Gesellschaften. Wie beeinflussen die politischen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen die spezifischen Geschlechterordnungen? Was sind die geschlechterpolitischen Motive der autoritären Regime? Wie arbeiten Frauenbewegungen im Schatten der autoritären Herrschaft? Welche Rolle spielen zivilgesellschaftliche Frauenorganisationen für politische Transitionsprozesse?
Im ersten Teil des Seminars diskutieren wir die theoretischen Zugänge der „Gender and Politics“-Forschung, woraufhin wir im zweiten Teil die erarbeiteten Erkenntnisse auf einzelne Fallbeispiele aus dem Nahen Osten anwenden werden.

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 35, Maximale Teilnehmerzahl: 40

Diversity Scouts: Theoretische Grundlagen und vielfältige Beratungsangebote an der FAU (Diversity Scouts)

Dozent/in: Judith Holland

Angaben: Seminar, 2 SWS, benoteter Schein, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, geeignet als Schlüsselqualifikation, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Blockveranstaltung; Einzeltermine: Fr., 13.04.18, 14:15-15:45 Uhr (Einführungsveranstaltung; 00.3 PSG, Kochstraße 6a); Fr., 27.04.18, 09:00-14:30 Uhr (C 202, Bismarckstraße 1); Fr., 04.05.18, 09:00-16:15 Uhr (C 202); Fr., 29.06.18, 10:00-17:15 Uhr (C 202); Fr., 06.07.18, 11:00-13:00 Uhr (Abschlusssitzung; C202)

Inhalt: Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt im Jahr 2012 hat sich die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg dazu verpflichtet, die wachsende Diversität der Studierenden wertzuschätzen und eine Hochschulatmosphäre zu schaffen, die frei von Vorurteilen ist. Im Seminar werden fachübergreifend sowohl theoretische Grundlagen zum Themenfeld Diversity vermittelt als auch ein praxisnaher Einblick in die vielfältigen Beratungs-, Fortbildungs- und Förderangebote für Studierende an der FAU geboten. Dabei geht es zunächst um die Definition von zentralen Begriffen wie beispielsweise Diversität, Chancengleichheit, Antidiskriminierung, Geschlechterverhältnis/Gender oder Intersektionalität, sowie die (kontroversen) Debatten in diesem Kontext. Außerdem werden verschiedene Dimensionen von Diversity beleuchtet: Geschlecht, Care, sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität, Migrationsgeschichte und Internationalität/Bildungsin- und -ausländerInnen, gesundheitliche Beeinträchtigung/Behinderung sowie soziale Herkunft. Zu jeder thematischen Einheit werden entsprechende Ansprechpersonen an der FAU oder von extern eingeladen. Sie stellen ihre jeweiligen Angebote vor und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Den TeilnehmerInnen steht es nach erfolgreicher Absolvierung des Seminars offen, sich als Diversity Scouts im Büro für Gender und Diversity zu bewerben und dort als studentische Hilfskräfte für die beiden anschließenden Semester angestellt zu werden. Die Diversity Scouts sind sowohl eng an den jeweiligen Fakultäten angebunden als auch zentral im Learning Lab präsent. Als ‚BotschafterInnen der Vielfalt‘ stehen sie anderen Studierenden in vielfältigen Lebenslagen persönlich sowie online zur Verfügung. Sie unterstützen bei der Orientierung, bieten verweisende Beratung an und stellen Vernetzungen her, indem sie gemeinsame Veranstaltungen im Bereich Diversity durchführen.ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20, Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 5.3.2018 bis Mittwoch, 11.4.2018 über: mein Campus.
Institution: Büro für Gender und Diversity

Der Lehrstuhl für Technologiemanagement lädt Sie herzlich zur Teilnahme am Masterseminar

„International Technology Management Research“ ein.

Im Sommersemester 2018 wird dieser Kurs als interdisziplinäres, auf Gender-Fragen ausgerichtetes Format angeboten, in welchem Geschlechterunterschiede im Technologiemanagement (v.a. hinsichtlich Kreativität, Innovation, Unternehmertum und Schutzrechten) untersucht werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Rolle der Frau.

Wie läuft das Seminar ab?

Blockkurs vom 16.04.2018 – 27.04.2018 (ca. 6 volle Präsenztage)

Datenerhebung im Rahmen des Boys‘/Girls‘ Day-Workshop im Zollhof (26.04.2018)

Präsentation und Prämierung der Ergebnisse in einer Abschlusskonferenz (Juli 2018)

Warum sollten Sie teilnehmen?

Durchführung einer wissenschaftlichen Arbeit und Entwicklung eines Forschungsdesigns zu einem hochaktuellen Thema

Anrechnung von 5 ECTS bzw. Teilnahmebestätigung; Chance auf einen Preis

 Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt. Die Bewerbungsphase läuft ab sofort über StudOn: https://www.studon.fau.de/crs2109139_join.html

 Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 Lehrstuhl für Technologiemanagement

MA Medien 1. FS, Frauen, Islam und Medien

Dozent/in: Dr. Najat Abdulhaq

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch; Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Nägelsbachstr. 25, Raum 3.113, Blockseminar

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: mein Campus
Institution: Lehrstuhl für Islamisch-Religiöse Studien mit praktischem Schwerpunkt (Prof. Dr. El Kaisy)

Geschlechtsüberschreibungen in der französischen Erzählliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts (PS franz. Lit.wiss.)

Dozent/in: Prof. Dr. Annette Keilhauer, Akad. Oberrätin

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; nur Fachstudium, LAFV, LAFN, Bachelor; Zeit und Ort: Fr 10:15 – 11:45, C 702

Inhalt: Literarische Texte können Erzählstrategien entwickeln, die bewusst traditionelle Geschlechterdefinitionen und Geschlechtszuordnungen verunklaren, verwischen und aufheben. Sie reproduzieren einerseits gesellschaftliche Vorstellungen von Zweigeschlechtlichkeit, können diese aber auch problematisieren, überschreiten und überschreiben.

Anhand von drei Erzähltexten des 19. und 20. Jahrhunderts, vom Realismus über die Décadence bis zur Gegenwartsliteratur, sollen verschiedene Varianten solcher Geschlechtsüberschreibungen betrachtet werden, die geschlechtliche Identität als dynamische Zuschreibung inszenieren und in ein variables Spannungsverhältnis zu erotischer Anziehung und sexueller Orientierung bringen.

Das Seminar nimmt einerseits die jeweils unterschiedlichen Erzählstrategien der literarischen Konstruktion von Geschlecht in den Blick, und setzt andererseits die inszenierten Phänomene in Verbindung zu künstlerischen Symboltraditionen der Grenzüberschreitung und zeitgenössischen außerliterarischen Diskursen, etwa im Bereich von Medizin und Naturwissenschaft.

Die folgenden im Kurs besprochenen Texte sollten vor Beginn des Semesters angeschafft werden, die Lektüre der Erzählung „Sarrasine“ von Honoré de Balzac wird für die erste Seminarsitzung vorausgesetzt:

  • Honoré de Balzac (2001): Sarrasine. Paris: Le livre de poche (oder eine andere Ausgabe, in der die Erzählung « Sarrasine » enthalten ist).

  • Rachilde (2004): Monsieur Vénus. Roman matérialiste, hg. von Melanie Hawthorne und Liz Constable. New York: Modern Language Association.

  • Anna Garreta (1986): Sphinx. Roman. Paris: Grasset.

Es besteht die Möglichkeit, parallel zu dieser Veranstaltung die Ringvorlesung « Zuordnungen in Bewegung: Geschlecht und sexuelle Orientierung quer durch die Disziplinen » (http://univis.uni-erlangen.de/form?__s=2&dsc=anew/lecture_view&lvs=phil/daa/iro/zentr/vllitw&anonymous=1&founds=phil/daa/iro/zentr/bsfran,/esfran,/psfran_9,/vllitw&sem=2018s&__e=588) zu besuchen, in der das Thema breit interdisziplinär verhandelt wird. Die Vorlesung kann im Rahmen des BA-Studiums als Schlüsselqualifikation, im Rahmen des Lehramtsstudiums für den Freien Bereich im Umfang von 2,5 ECTS angerechnet werden.

ECTS-Informationen: Credits: 5

Institution: Institut für Romanistik

Dangerous Reading (PS)

Dozent/in: Maria Kaspirek, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS; LAFV, LAFN, Bachelor, Sprache Englisch; Zeit und Ort: Mi 16:00 – 20:00, KH 1.013

Voraussetzungen / Organisatorisches: Diese Veranstaltung findet in der Regel von 16:00-18:00 Uhr, an einigen Tagen jedoch geblockt statt. Die genauen Termine gibt Frau Kaspirek bekannt.
Das PS Literature kann wie folgt verwendet werden:
L-UF Englisch (neu): „Zwischenmodul Literature“ (Zulassungsvoraussetzung: Elementarmodul Literature); L-GYM Englisch (neu): „Zwischenmodul Literature“ (Zulassungsvoraussetzung: Basismodul Literature); BA English and American Studies (neu): „Zwischenmodul II Literature“ (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul I: Thematisches Kombinationsseminar);BA American Studies: „Zwischenmodul II Economics, Linguistics, History, Geography, Literature/Culture – Veranstaltung mit Nordamerika-Bezug“

Inhalt: From the 18th century onwards, advanced printing techniques and a growing literacy revolutionized the literary market in Europe and America. However, the rise of the novel and its predominantly female readership attracted the attention of critics – politicians, physicians, reformers, writers – who identified the “lesesucht” or “novel mania” as a phenomenon threatening social order and morality. Focusing on the US, this course will trace the debate on immoral and dangerous books and readers from the 18th to the late 19th century.
What was regarded as “good” (useful, appropriate) reading and what counted as “bad” (immoral) reading? Why was “novel reading” especially dangerous for women? Which genres were the most divisive ones? How were American writing and reading habits viewed as corrupted by European influences? We will look at some novels classified as dangerous, discuss the criticism surrounding them, and put them in a broader social context.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 20. Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: mein Campus
Institution: Lehrstuhl für Amerikanistik, insbesondere Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Kley)

Geburtenplanung, Schwangerschaftsabbruch, Reproduktionsmedizin

Schlüsselqualifikation, Wahlpflichtfach Humanmedizin 1. und 2. Studienabschnitt

Dozenten: Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Dr. Susanne Ude-Koeller

Mo 18:15 – 19:45, Seminarraum (2.OG), Glückstraße 10, vom 16.4.2018 bis 09.07.2018

In dem Epochenjahr 1978 kam das das erste „Retortenbaby“ Louise Joy Brown zur Welt. Zur Geburtenplanung gehören in historischer Perspektive Schwangerschaftsabbruch und moderne Reproduktionsmedizin. Das Seminar betrachtet die Entwicklungen und Umbrüche der sozialen und medizinischen Praxis in ihrem historischen und ethischen Kontext. Was unterscheidet frühere und heutige Formen der Geburtenplanung von einander? Wann und warum wurde aus der ungewollten Kinderlosigkeit ein medizinisches Problem? Und welches Tableau an Behandlungsoptionen entwarf die Reproduktionsmedizin seit den 1960er Jahren?

Empfohlene Literatur:

BERNARD, A.: Kinder machen. Samenspender, Leihmütter, künstliche Befruchtung. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie. Frankfurt 2014. BOCKENHEIMER-LUCIUS, G./THORN, P./WENDEHORST, C. (Hg.): Umwege zum eigenen Kind. Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown. Göttingen 2008. BOLTANSKI, L.: Soziologie der Abtreibung. Frankfurt/M. 2007. HORNUFF, D.: Schwangerschaft. Eine Kulturgeschichte. Paderborn 2014. JEROUSCHEK, G.: Lebensschutz und Lebensbeginn. Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots. Stuttgart 1988. MAIO, G./EICHINGER, T./BOZARRO, C. (Hg.): Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung. Freiburg 2013. SILIES, E.-M.: Liebe, Lust und Last. Die Pille als weibliche Generationserfahrung in der Bundesrepublik. 2010.

Institution: Lehrstuhl Geschichte der Medizin (Medizinische Fakultät)

Wintersemester 2017/2018

Transferseminar-Onlineseminar: Diversity Management an beruflichen Schulen

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Seminar, 2 SWS, Online-Seminar – Beschreibung und Anmeldeverfahren unter: http://www.wirtschaftspaedagogik.de/studium/lehrveranstaltungen
Zeit und Ort: n.V.

Studienfächer / Studienrichtungen: WPF BPT-BA-E 5 (ECTS-Credits: 5)
WPF BPT-BA-M 5 (ECTS-Credits: 5)
Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

Seminar zu Personal und Organisation II: Diversity in HRM

Dozent/in: Mahsa Dadras, M.A.

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Englisch
Zeit und Ort: Einzeltermin am 24.11.2017 9:00 – 17:00, LG 5.155 (32 Plätze)
Vorbesprechung: 27.10.2017, 9:00 – 10:30 Uhr, Raum LG 5.226

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 12
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Martschinke / Diversity und Identität (DivId)

Dozent/in: Prof. Dr. Sabine Martschinke

Angaben: Seminar, 2 SWS
Master, Sprache Deutsch, Masterstudiengang EEBF; Blocktermine; zwei weitere Termine nach Vereinbarung; eine Anmeldung ist erforderlich
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Termine nur nach Vereinbarung

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: Masterstudiengang
Institution: Institut für Grundschulforschung

Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen- das Beispiel Diversity

Dozent/in: Prof. Dr. Werner Widuckel

Angaben: Masterseminar, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch, Modul A&P 6510
Zeit und Ort: n.V.

Voraussetzungen / Organisatorisches: Dieses Seminar ist für Studierende folgender Master-Studiengänge anrechenbar:

  • Arbeitsmarkt und Personal

  • Sozialökonomik

  • Wirtschaftspädagogik

Prüfungs-Nr. 65101 und 65102
Zu diesem Seminar werden nur 10 Studierende zugelassen. Bitte schicken Sie ein kurzes Motivationsschreiben + Lebenslauf an doris.zinkl@fau.de bis spätestens 09.10.2017.
Das Seminar findet am 03.11.2017 und 08.12.2017 von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr in Raum 3.166 statt.

Inhalt: Die Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen differenzieren sich in einem erheblichen Maß aus und stellen Forschung wie Praxis vor neuere Herausforderungen. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Wirkung von sozialen Merkmalen und Zuschreibungen zu bestimmten Gruppen. Diese Zuschreibungen können verhindern, dass Bedürfnisse und Eigenschaften adäquat erkannt werden. Dies kann zu erheblichen Konflikten in Organisationen führen. Um sich hiermit wissenschaftlich und praktisch fundiert auseinandersetzen zu können, sind Ansätze und Konzepte zu „Diversity“ und „Diversity-Management“ entwickelt worden, die in diesem Master-Seminar kritisch und reflektierend behandelt werden sollen. Hierzu wird Forschungsliteratur herangezogen, die in der Diskussion, durch eine Präsentation (30%) und Hausarbeit (70%) behandelt werden soll.

Empfohlene Literatur: G. Krell/H. Wächter (Hrsg.) (2006), Diversity Management – Impulse aus der Personalforschung, München und Mehring
G. Krell.u.a. (Hrsg.) (2011) Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden
R. Bendl u.a. (Hrsg.) (2012) Diversität und Diversitätsmanagement, Wien
T. Cox (2001) Creating a Multicultural Organization, San Francisco
R. Thomas (1991) Beyond Race and Gender, New York

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 14
Institution: Professur für Personalmanagement und Arbeitsorganisation in technologieorientierten Unternehmen

EE-BF Modul 2 EW Vertiefung: Diversity und Diversity Education (MA EE-BF Erziehungswissenschaftliche Vertiefung)

Dozent/in: Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 10
Gender und Diversity, Master, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Diese Veranstaltung ist zugleich ein Modul 2 Seminar für Lehramtsstudierende.
Zeit und Ort: Mo 11:30 – 13:00, U1.014

Inhalt: Das Seminar befasst sich mit Bedingungen und Prozessen des Aufwachsens in einer offenen Gesellschaft, die durch eine beträchtliche Diversität geprägt ist. Nach der Diskussion der theoretischen Grundlagen von Diversity Education in der Erziehungswissenschaft unter Beachtung der interdisziplinären Diskurse werden Sozialisations- und Bildungsprozesse bei Transitionen (z.B. Geschlechtsumwandlung, Konfessionswechsel, Wechsel der Staatsangehörigkeit) und Möglichkeiten des pädagogischen Handelns zur Begleitung dieser Prozesse thematisiert. Diese Veranstaltung ist zugleich eine Veranstaltung des Masterstudiengangs EE-BF (EE-BF Modul 2 EW Vertiefung).

ECTS-Informationen:

Credits: 10

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: EE-BF
Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 10
www: http://www.ee-bf.studium.uni-erlangen.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Dienstag, 1.8.2017 bis Sonntag, 22.10.2017 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversity Education und internationale Bildungsforschung

Schule, Unterricht und Gender

Dozent/in: Anna-Felicitas Carnap

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht
LAEW
Zeit und Ort: Di 14:15 – 15:45, 00.021

Voraussetzungen / Organisatorisches: Bitte beachten Sie, dass eine aktive und verbindliche Seminarteilnahme erwartet wird.

Inhalt: Das Seminar ist in drei Themenblocks gegliedert: Theorien und Forschungsansätze zu Schule und Unterricht (1), Geschlechtertheorien und -forschung (2) und Praxisansätze (3). Es werden zwei Ziele verfolgt: zum einen werden in Bezug auf Schule und Geschlechtlichkeit unterschiedlich kritische, theoretische und praktische Ansätze kennengelernt und verglichen um die Voraussetzungen für eine reflektierte und in diesem Sinne professionelle, pädagogische Haltung zu schaffen; zum anderen wird es – als Prüfungsvorbereitung – die Möglichkeit geben, das Argumentieren mit pädagogischen Theorien zu üben.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 40
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 18.9.2017, 12:00 Uhr bis Freitag, 6.10.2017, 23:59 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung (Prof. Dr. Jörissen)

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Dr. med. Dorette Raaz-Schrauder

Angaben: Seminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.deZusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

BA 5. FS, Islam und Gender, BA-Modul: Islam und Gender

Dozent/in: Prof. Dr. Maha El Kaisy-Friemuth

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Dieses Seminar ist für Studierende ab dem 5. Semester.
Zeit und Ort: Di 12:00 – 14:00, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Raum 3.113, Nägelsbachstr. 25. Der erste Termin für das Seminar findet am 7.11.2017 statt.

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: mein Campus
Institution: Lehrstuhl für Islamisch-Religiöse Studien mit praktischem Schwerpunkt (Prof. Dr. El Kaisy)

In the Shadow of the Authoritarian Rule: State and Gender in the Middle East

Dozent/in: Dr. Hürcan Asli Aksoy

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 8; Bachelor, Sprache Englisch, Anmeldung unter: Ulrike.Frank@fau.de
Zeit und Ort: Mo 16:15 – 17:45, 00.5 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches: Regular attendance and active participation in class, Presentation / Discussion, Term paper

Inhalt: In this new course, students will explore the ways in which the social, political, and cultural construction of sexual difference influences the nature and practice of political life in the Middle East. The course will examine both theoretically and empirically the ways in which power is gendered and how gender has served as a basis for political organization, the distribution of power, and the boundaries of public life. The course will introduce students to some of the current debates on women in the region. Many themes will be examined to understand the political and economic context of struggles around gender issues; mobilization of women’s movements; the interaction of religion, law, and their interpretation; the gendered nature of the state; the path dependence and institutional nature of women’s movements and struggles; the gendered aspects of revolution, Westernization, secularism, globalization, and socialism in the Middle East. This seminar will be held in English. For non-native speakers, as the instructor herself, this is a great opportunity to practice WITHOUT fear what today’s internationalized job market will require. No one expects from you to speak and write like the British Royal Family, so make use of this opportunity.

ECTS-Informationen: Credits: 8

Zusätzliche Informationen; Erwartete Teilnehmerzahl: 20, Maximale Teilnehmerzahl: 20, StudOn-Kurs: https://www.studon.uni-erlangen.de/univis_2017w.Lecture.41759613. Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über: persönlich beim Dozenten
Institution: Institut für Politische Wissenschaft

Geschlechtlichkeit, Liebe und (Nicht-) Begehren in Goethes Wilhelm Meister (VM NDL Nbg., VM C-Lit)

Dozent/in: Matthias Kandziora

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS; für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: jede 2. Woche Mo 11:30 – 15:00, 2.047; Bemerkung zu Zeit und Ort: Die Lehrveranstaltung findet in Nürnberg Regensburger Str. statt, ist aber auch für Studierende aus Erlangen geöffnet.

Die Zeit um 1800 gilt gemeinhin als Umbruchszeit. Dies betrifft viele der epistemologischen Grundlagen der westlichen Gesellschaften. Auch die Konzepte von Liebe und Geschlechtlichkeit – die Herzstücke der bürgerlichen Subjektivität – erfahren in dieser Zeit eine Reihe von Umbildungen. Das Seminar möchte diesen Entwicklungen anhand von Goethes Wilhelm Meisters Lehrjahren und Wilhelm Meisters Wanderjahren nachspüren. Zum einen sind diese Romane Gründungstexte der Moderne, in dem sie die Genese eines bürgerlichen Subjekts verfolgen. Hierbei spielen Liebeskonzepte und Geschlechterrollen eine zentrale Rolle. Gleichzeitig sind sie aber auch Gründungstexte literarischer Gattungen, etwa des Bildungsromans – einer Gattung, die sich weltweiter Beliebtheit erfreut. Das Seminar soll als Lektüreseminar die Romane nach und nach durchkämmen. Als zentrale Fragestellung des Seminars sollen diese Texte daraufhin untersucht werden, welche Bedeutung die Kategorien von Geschlechtlichkeit und Begehren für die Ausbildung einer spezifischen bürgerlichen Subjektivität hat, die ihren Ausgang um 1800 nimmt, deren Bedeutung aber bis heute fortwirkt. So ist die zeitgenössische dominante Vorstellung von Geschlechtlichkeit und ihr ‚dementsprechendes‘ heterosexuelles Begehren eine Tradition, deren Beginn in eben jenem Zeitraum zu datieren ist. So soll in doppelter Hinsicht gefragt werden, inwieweit die Wilhelm Meister Romane an der Etablierung fester Geschlechterrollen partizipieren, aber auch, wo das Potential von Literatur liegt, eben jenen Versuch der Vereindeutigung zu unterwandern.
Empfohlene Literatur: Bitte schaffen Sie sich die Reclam-Ausgaben der Lehr- und Wanderjahre an. Weitere relevante Literatur wird im Seminar bereitgestellt. GOETHE, Johann Wolfgang: Wilhelm Meisters Lehrjahre, hrsg. v. Erhard BAHR, Stuttgart 2008. GOETHE, Johann Wolfgang: Wilhelm Meisters Wanderjahre, hrsg. v. Erhard BAHR, Stuttgart 1982.
Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20, Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 18.9.2017 bis Freitag, 27.10.2017 über: mein Campus.

Theorieseminar „Mediale Geschlechterbilder“

Dozent/in: Peter Podrez, M.A.
Angaben: Masterseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Master, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Di 18:00 – 20:00, ITM 204; Einzeltermin am 17.10.2017 14:00 – 16:00, 01.053; Bemerkung zu Zeit und Ort: ACHTUNG Ausnahme: der Termin Di 17.10. findet von 14-16 Uhr im Raum 01.053 PSG statt!

Das Thema Gender polarisiert: Der Diskurs scheint manchem zu weit zu gehen, mancher nicht weit genug. Für die einen wird zu viel darüber diskutiert, zu emotional, zu hysterisch, für die anderen zu wenig. Dabei ist die Omnipräsenz der Geschlechterthematik selbstverständlich: Gendercodierungen finden sich nicht nur in unserem (alltäglichen) Handeln, sondern wir sind auch stets von medial vermittelten Geschlechterbildern umgeben – auch wenn diese so naturalisiert erscheinen, dass wir uns dessen gar nicht (mehr) bewusst sind.
Ziele des Seminars sind es, die Wahrnehmung für diese Geschlechterbilder zu sensibilisieren, die Genderthematik theoretisch zu erschließen, die audiovisuellen Inszenierungen von Genderbildern analytisch zu erfassen und kritisch zu befragen.
Zu diesem Zweck ist die Veranstaltung in zwei Blöcke geteilt. Im ersten Teil werden wir gemeinsam theoretische Grundlagentexte zum Thema lesen und diskutieren. Im zweiten Teil besteht die Aufgabe für die SeminarteilnehmerInnen darin, die zuvor erschlossenen Konzepte an konkreten, selbstgewählten Beispielen zu erproben. Die Untersuchungsgegenstände reichen dabei vom Kinderbuch bis zum pornographischen Film, von Werken der bildenden Kunst bis zur Modefotografie, von der Fernsehwerbung bis zum Computerspiel.

Institution: Lehrstuhl für Theaterwissenschaft (Prof. Dr. Risi)

Vertiefungsseminar „Stimme und Geschlecht. Gender singen, sprechen, hören“

Dozent/in: Irene Lehmann

Angaben: Masterseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Master, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 4.11.2017 11:00 – 17:00, 00.3 PSG; 25.11.2017 11:00 – 17:00, A 401; 9.12.2017, 20.1.2018 11:00 – 17:00, 00.3 PSG; Bemerkung zu Zeit und Ort: Beginn: 4.11.

Die Phantasie, an einer Stimme Geschlecht, Alter und vielleicht Aussehen der sprechenden Person erkennen zu können, haben wir so häufig, wie diese auch wieder enttäuscht wird. Mit diesem Überraschungsmoment spielt nicht nur die Fernsehshow „The Voice“ mit den sogenannten „Blind Auditions“. Sprechen, Singen und Stille haben vielmehr Gendercodierungen – die sich im Hören wiederholen: aus hohen oder tiefen Stimmen schließen wir auf das Geschlecht des/der Sprechenden. Stimme ist dabei eine höchst ambivalente Angelegenheit, die einerseits im Zuge des „performative turn“ als sinnliches Phänomen neu entdeckt wurde. Als Mittler zwischen Körper, Natur und Geist binden sich zuweilen Vorstellungen von Ganzheit an die Stimme, die etwa zur Verehrung der Opernstimme führt. Andererseits weisen Gesangs- und Sprechtechniken im Theater auf die Manipulierbarkeit und Technisierung von Stimme, die sich mit den elektronischen und digitalen Medien im 20. Jahrhundert deutlich ausgeprägte.
Das Seminar geht den vielfältigen Möglichkeiten und Bildern der Stimme nach. Rasch fällt auf, dass die Stimme als Phänomen die Kunstgrenzen zwischen Theater, Musik und Literatur überschreitet und bis in den politischen Bereich übergreift. Dabei werden einerseits klar ausgeformte Geschlechterbilder und ihre Umcodierungen in Oper und Popmusik beleuchtet, als auch die möglichen Expansionen und Auflösungen von Genderidentitäten in den Avantgarden der 1910er und 1960er Jahre, die die Kunstform der „Vocal Performance“ bis heute prägen.

Institution: Lehrstuhl für Theaterwissenschaft (Prof. Dr. Risi)

Gender und Migration in der medialen Darstellung im Kontext der pluralen und multireligiösen Einwanderungsgesellschaft

Dozent/in: Dr. Meltem Kulacatan

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium; Bachelor, Sprache Deutsch, Anmeldung über: kulacatan@em.uni-frankfurt.de
Zeit und Ort: Fr 10:15 – 11:45, 00.6 PSG; ab 20.10.2017

Voraussetzungen / Organisatorisches: Der Leistungsnachweis erfolgt in einer 20-minütigen Präsentation sowie einer schriftlichen Ausarbeitung.

In diesem Seminar werden die Zusammenhänge der Kategorien Geschlecht und Migration in der medialen Darstellung mit Schwerpunkt auf die Einwanderungsgesellschaft betrachtet. Hierbei sollen sowohl Fremdzuschreibungen als auch Fremdkonstruktionen durch einen breit gefassten Zugang, basierend auf verschiedenen medialen Zusammenhängen, untersucht und dechiffriert werden. Eine der leitenden Fragestellungen dabei wird sein, inwieweit und in welcher Form die Analysekategorien Gender, Geschlecht und Migration in integrationsrelevante politische Diskurse zur Geltung kommen und welche Effekte sie dabei besitzen. Wie unterscheiden sich die medialen Framings und Settings im europäischen Vergleich voneinander? Wo finden sich Ähnlichkeiten wieder? Welche Bilder über Frauen und Männer werden über medial erzeugte Wirklichkeiten sowie die Abbildung sozialer Wirklichkeiten in den Medien vermittelt? Wo finden sich weiblich und männlich definierte Stereotype wieder und wie werden diese medial eingebettet? Wie werden Themen religiös – und hierbei stehen der Islam und Musliminnen im Fokus – aufgegriffen und konstruiert? Wir werden uns zunächst mit den theoretischen Grundlagen zu Gender, Geschlecht, Migration und Medien beschäftigen und diese vertiefen. Ziel ist es, anhand eines breit gefächerten empirischen Materials, Phänomene und Darstellungen zu den Topoi Geschlecht und Migration innerhalb es islamisch definierten und diesem zugewiesenen Kontext sowohl zu vertiefen als auch zu veranschaulichen. Das Seminar richtet sich an Studierende aus den unterschiedlichen Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Empfohlene Literatur:

Çakır, Naime: Islamfeindlichkeit. Anatomie eines Feindbildes in Deutschland, Transcript, Bielefeld, 2014.
Dennerlein, Bettina/Frietsch, Elke: Identitäten in Bewegung. Migration im Film, Transcript, Bielefeld, 2011.
Kulaçatan, Meltem: Geschlechterdiskurse in den Medien. Türkisch-deutsche Presse in Europa, VS Springer, Wiesbaden, 2013.
Kulaçatan, Meltem: Gesellschaft im Wandel. Weshalb die mediale Debatte um den Sexismus und den Rassismus ein Zeichen von Transformationsprozessen ist. Existiert ein Zusammenhang zwischen der Sexismus und der Rassismus Debatte?, Migazin, 2013.
Lünenborg, Margreth/Fritsche, Katharina: Migrantinnen in den Medien. Darstellungen in der Presse und ihre Rezeption, Transcript, Bielefeld, 2011.
Lünenborg, Margreth/Meier, Tanja: Gender Media Studies. Eine Einführung, UTB, 2013.
Mecheril, Paul: http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-politik-wirtschaft_artikel,-Die-Gastrede-von-Paul-Mecheril-_arid,1291009.html, 2016.
Mecheril, Paul: Politik der Uneinheit. Ein Essay über Hybridität, Passagen Verlag, 2009.
Mecheril, Paul/Teo, Thomas (Hg.): Zur Lebenssituation von Menschen multiethnischer und multikultureller Herkunft, Dietz, 1994.
Shooman, Yasemin: „Weil ihre Kultur so ist“, Narrative des antimuslimischen Rassismus, Transcript, Bielefeld, 2014. Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: persönlich beim Dozenten

Geburtenplanung, Schwangerschaftsabbruch, Reproduktionsmedizin

Schlüsselqualifikation, Wahlpflichtfach Humanmedizin 1. und 2. Studienabschnitt

Dozenten: Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Dr. Susanne Ude-Koeller

Mo 18:15 – 19:45, Seminarraum (2.OG), Glückstraße 10.
vom 23.10.2017 bis zum 5.2.2018

In dem Epochenjahr 1978 kam das das erste „Retortenbaby“ Louise Joy Brown zur Welt. Zur Geburtenplanung gehören in historischer Perspektive Schwangerschaftsabbruch und moderne Reproduktionsmedizin. Das Seminar betrachtet die Entwicklungen und Umbrüche der sozialen und medizinischen Praxis in ihrem historischen und ethischen Kontext. Was unterscheidet frühere und heutige Formen der Geburtenplanung von einander? Wann und warum wurde aus der ungewollten Kinderlosigkeit ein medizinisches Problem? Und welches Tableau an Behandlungsoptionen entwarf die Reproduktionsmedizin seit den 1960er Jahren?

Empfohlene Literatur:

BERNARD, A.: Kinder machen. Samenspender, Leihmütter, künstliche Befruchtung. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie. Frankfurt 2014. BOCKENHEIMER-LUCIUS, G./THORN, P./WENDEHORST, C. (Hg.): Umwege zum eigenen Kind. Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown. Göttingen 2008. BOLTANSKI, L.: Soziologie der Abtreibung. Frankfurt/M. 2007. HORNUFF, D.: Schwangerschaft. Eine Kulturgeschichte. Paderborn 2014. JEROUSCHEK, G.: Lebensschutz und Lebensbeginn. Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots. Stuttgart 1988. MAIO, G./EICHINGER, T./BOZARRO, C. (Hg.): Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung. Freiburg 2013. SILIES, E.-M.: Liebe, Lust und Last. Die Pille als weibliche Generationserfahrung in der Bundesrepublik. 2010.

Institution: Lehrstuhl Geschichte der Medizin (Medizinische Fakultät)

Lektürekreis Geschlechtertheorien

vierzehntägig donnerstags 18-20 Uhr (c.t.)

Termine: Do 26.10., 2.11., 16.11., 30.11., 14.12., 11.1., 25.1., 8.2.

Raum: B4A1 (Bismarckstr. 1 B, Stock 4A)

Der Lektürekreis geht auf eine gemeinsame Initiative von Studierenden und Lehrenden des Departments für Germanistik und Komparatistik zurück. Er ist als Raum für intensive Lektüren und Diskussionen kulturtheoretischer Texte zur Geschlechterdifferenz und zu angrenzenden Fragestellungen gedacht. Das hochschulöffentliche Format liegt an den Rändern der akademischen Curricula und geht über Fach- und Semestergrenzen hinaus.

Die Treffen finden vierzehntägig donnerstagabends statt. Die Semesterlektüre wird beim ersten Termin gemeinsam festgesetzt. Bewährt hat sich die Lektüre eines einzelnen Textes über das Semester hinweg. Gelesen wird Stück für Stück und reihum laut im Seminarraum. Zwischendurch wird das Gelesene in Rekapitulationen und Diskussionen gemeinsam erschlossen und vertieft.

Teilnahmevoraussetzung ist allein die Bereitschaft zu intensiver gemeinsamer Lektüre theoretischer Texte, die zum Teil eine gewisse Geduld erfordern. Fremdsprachige Texte werden nach Möglichkeit in deutscher Übersetzung gelesen. Alle Hochschulmitglieder sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Zum Austausch ist eine StudOn-Gruppe eingerichtet: https://www.studon.fau.de/grp1431935_join.html

Lektürevorschläge für das Wintersemester 2017/18 nach aktuellem Stand:

  • Judith Butler, Körper von Gewicht, 1993
  • Michel Foucault, Der Gebrauch der Lüste (Sexualität und Wahrheit 2), 1983
  • Sigmund Freud/Josef Breuer, Studien über Hysterie, 1895
  • Luce Irigaray, Das Geschlecht, das nicht eins ist, 1977

Weitere Vorschläge sind sehr willkommen, auch in der ersten Sitzung noch, wenn die Semesterlektüre gemeinsam festgesetzt wird.

 In der ersten Sitzung am 26.10. findet neben der Vorbesprechung auch eine Diskussion zu Donna Haraways Cyborg Manifesto (1984) statt, das zur Sitzung bereits ein wenig vorbereitet werden sollte. Der Text ist über die StudOn-Gruppe verfügbar oder kann per Mail bei Sandra Fluhrer angefordert werden.

 In den vergangenen Semestern wurden der Reclam-Reader Philosophische Geschlechtertheorien, Auszüge aus Pierre Bourdieus Die männliche Herrschaft, ein Großteil von Herbert Marcuses Triebstruktur und Gesellschaft, Aufsätze von Roswitha Scholz, Frigga Haug und Regina Becker-Schmidt, Materialien zum ‚female/male gaze‘ und zuletzt Michel Foucaults Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1 gelesen.

Der Lektürekreis findet seit dem Wintersemester 2015/16 regelmäßig jedes Semester statt. ECTS-Punkte werden für den Lektürekreis nicht vergeben; eine Teilnahmebescheinigung kann aber ausgestellt werden.

 Kontakt für Fragen und Textvorschläge:

Sandra Fluhrer, Lehrstuhl für Komparatistik, sandra.fluhrer@fau.de, Tel. 09131 85 22913

StudOn-Gruppe ‚Lektürekreis Geschlechtertheorien‘: https://www.studon.fau.de/grp1431935_join.html

Gender-Theorie(n) II (Institut für Soziologie)

Was ist Geschlecht? Dieser Frage geht das Seminar aus einem soziologisch-theoretischen Blickwinkel nach. Wir setzen uns mit klassischen und aktuellen Ansätzen der gender-Theorie auseinander und diskutieren diese kritisch. In diesem Zuge lesen wir Texte aus den Bereichen Sozialisationstheorie, (De-)Konstruktivismus, Interaktionismus und feministische Wissenschaftstheorie.

Für den Scheinerwerb sind regelmäßige Anwesenheit, vorbereitende intensive Lektüre der Seminartexte und die Anfertigung von Textzusammenfassungen erforderlich. Ein benoteter Schein kann über das zusätzliche Abfassen einer Hausarbeit erlangt werden.

Der Kurs kann (formal und inhaltlich) unabhängig vom Seminar „gender-Theorie(n)“ im vergangenen Sommersemester besucht werden.

Weitere Angaben:

Lehrende: Jakob Seitz M.A.

Ort und Zeit: 5.013, Do 14:15-15:45

Sprache: Deutsch

ECTS BA: 7.5

Migration und Flucht: Fragestellungen und Perspektiven in der Interkulturellen Pädagogik

Dozent/in: Dr. Simon Moses Schleimer

Dieses Seminar wird zweimal angeboten:

Seminar 1:

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECTS nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Zeit und Ort: Mo 15:45 – 17:17, U1.014

Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Veranstaltung ist zugleich ein Seminar des Masterstudiengangs EE-BF (EE-BF Modul 1 – EWS Grundlagen – Theorien der Erziehung, Bildung und Sozialisation (MAEEBF EWS Theorien)).

Seminar 2:

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5; Gender und Diversity, LAEW, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch, Es können auch 2,5 ECT nach alter LAPO erworben werden. Als Modulprüfung (zur Vorlesung und zum Seminar) ist eine E-Klausur vorgesehen. Die Klausur findet voraussichtlich in der letzten Sitzung der Vorlesung statt.
Zeit und Ort: Do 14:00 – 15:30, Raum n.V.

Inhalt: In diesem Seminar geht es um die Auseinandersetzung mit den Veränderungen des pädagogischen Verständnisses durch die Migrationsprozesse der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland. Auf Grundlage der theoretischen Analyse der Entwicklungen vom defizitorientierten Ansatz der Ausländerpädagogik hin zu gegenwärtigen Konzepten der Interkulturellen Pädagogik sowie der Diskussion zentraler Begriffe (z.B. Migration, Integration, Kultur) stehen die spezifischen Sozialisations- und Bildungsbedingungen von Migrantenkindern und –jugendlichen in Deutschland sowie Theorien pädagogischen Handelns und pädagogischer Professionalität im Fokus. Scheinerwerb: Klausur; weitere Fragen zum Scheinerwerb werden in der ersten Sitzung im Seminar besprochen.

Empfohlene Literatur: Basisliteratur: Gogolin, I. & Krüger-Potratz, M. (2014). Einführung in die Interkulturelle Pädagogik. Opladen: UTB.

ECTS-Informationen: Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 30, Maximale Teilnehmerzahl: 30
www: http://www.paed1.phil.fau.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Dienstag, 1.8.2017 bis Sonntag, 22.10.2017 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversity Education und internationale Bildungsforschung

Sommersemester 2017

Transferseminar-Onlineseminar: Diversity Management an beruflichen Schulen

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Seminar, 2 SWS, Online-Seminar – Beschreibung und Anmeldeverfahren unter: https://www.institut-wipaed.rw.fau.de/studium/bachelorstudium-wirtschaftswissenschaften/lehrveranstaltungen/
Zeit und Ort: n.V.

Studienfächer / StudienrichtungenWF BPT-BA-E 6
WF BPT-BA-M 6
Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

EE-BF Modul 2 EW Vertiefung: Diversity und Diversity Education (MAEEBF Erziehungswissenschaftliche Vertiefung)

Dozent/in: Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine

Angaben: Seminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 10
Master, für Gasthörer zugelassen, Diese Veranstaltung ist zugleich ein Modul 2 Seminar für Lehramtsstudierende.
Zeit und Ort: Do 8:00 – 9:30, 1.121

Inhalt: Das Seminar befasst sich mit Bedingungen und Prozessen des Aufwachsens in einer offenen Gesellschaft, die durch eine beträchtliche Diversität geprägt ist. Nach der Diskussion der theoretischen Grundlagen von Diversity Education in der Erziehungswissenschaft unter Beachtung der interdisziplinären Diskurse werden Sozialisations- und Bildungsprozesse bei Transitionen (z.B. Geschlechtsumwandlung, Konfessionswechsel, Wechsel der Staatsangehörigkeit) und Möglichkeiten des pädagogischen Handelns zur Begleitung dieser Prozesse thematisiert.

ECTS-Informationen:

Credits: 10

Zusätzliche Informationen: Schlagwörter: EE-BF
Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 10
www: http://www.ee-bf.studium.uni-erlangen.de/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Mittwoch, 1.3.2017 bis Sonntag, 30.4.2017 über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversity Education und internationale Bildungsforschung

Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen- das Beispiel Diversity (Diversity)

Dozent/in: Prof. Dr. Werner Widuckel

Angaben: Masterseminar, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch, Modul A&P 6510
Zeit und Ort: n.V.

Voraussetzungen / Organisatorisches: Dieses Seminar ist für Studierende folgender Master-Studiengänge anrechenbar:

  • Arbeitsmarkt und Personal

  • Sozialökonomik

  • Wirtschaftspädagogik

Prüfungs-Nr. 65101 und 65102
Zu diesem Seminar werden nur 10 Studierende zugelassen. Bitte schicken Sie ein kurzes Motivationsschreiben + Lebenslauf an Jan.Knocke@fau.de bis spätestens 10.04.2017. Es gibt freie Plätze.
Das Seminar findet am 09.06.2017 und 14.07.2017 von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr in Raum 3.166 statt.

Inhalt: Die Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen differenzieren sich in einem erheblichen Maß aus und stellen Forschung wie Praxis vor neuere Herausforderungen. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Wirkung von sozialen Merkmalen und Zuschreibungen zu bestimmten Gruppen. Diese Zuschreibungen können verhindern, dass Bedürfnisse und Eigenschaften adäquat erkannt werden. Dies kann zu erheblichen Konflikten in Organisationen führen. Um sich hiermit wissenschaftlich und praktisch fundiert auseinandersetzen zu können, sind Ansätze und Konzepte zu „Diversity“ und „Diversity-Management“ entwickelt worden, die in diesem Master-Seminar kritisch und reflektierend behandelt werden sollen. Hierzu wird Forschungsliteratur herangezogen, die in der Diskussion, durch eine Präsentation (30%) und Hausarbeit (70%) behandelt werden soll.

Empfohlene Literatur: G. Krell/H. Wächter (Hrsg.) (2006), Diversity Management – Impulse aus der Personalforschung, München und Mehring
G. Krell.u.a. (Hrsg.) (2011) Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden
R. Bendl u.a. (Hrsg.) (2012) Diversität und Diversitätsmanagement, Wien
T. Cox (2001) Creating a Multicultural Organization, San Francisco
R. Thomas (1991) Beyond Race and Gender, New York
ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 14
Institution: AUDI-Lehrprofessur für Personalmanagement und Arbeitsorganisation in technologieorientierten Unternehmen

Verlassene, Braut und Königin. Frauengestalten in prophetischen Texten (Exegetische Übung) (UE AT)

Dozent/in: Dr. Andrea Beyer

Angaben: Übung, 2 SWS
für Gasthörer zugelassen
Zeit und Ort: Di 10:00 – 12:00, TSG R. 0.025

Voraussetzungen / Organisatorisches: Hebraicum.

Inhalt: Die Propheten haben als große Gottesmänner Karriere gemacht – weniger berühmt sind die facettenreichen weiblichen Gestalten in ihren Büchern.
Wir finden Heilige und Huren, Mutter und Kind, manchmal in einer Person. Welche Rolle spielen diese Frauengestalten? Welche Rollen nimmt Jhwh ihnen gegenüber ein? Was wird ihnen zugeschrieben und was erhellen sie, theologisch gefragt?
Im Zentrum steht die gemeinsame genaue Lektüre der Texte, so dass sich sowohl Hebräisch- als auch exegetische Kenntnisse (weiter) vertiefen lassen. Wir beginnen bei Jes und beziehen je nach Fortschritt der Lektüre und Interessenlage der TeilnehmerInnen weitere Textbereiche ein.
Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Altes Testament II (Theologie)

UE: Mutter und Jungfrau: Maria in der Epik des Mittelalters

Dozent/in: Manfred Lautenschlager, M.A.

Angaben: Übung, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 3
LAFV, LAFN, Magister, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mi 10:00 – 12:00, B 4A1

Inhalt: Geliebte, Über-Mutter, Befreierin, Anti-Eva, Anwältin, Gelehrte, unschuldiges Mädchen und Seelentrost – dieser Frau ist schlichtweg alles zuzutrauen, kein Rollenspiel scheint undenkbar zu sein. Von ihr zu erzählen heißt alles wissen zu lassen, was als gottgewollte Frau und programmatische Heilsfigur in ein gelebtes Mutterbild aus Freud und Leid umsetzbar scheint. Wie dies mittelalterliche Autoren ins Werk gesetzt haben, wenn sie von dieser wirkmächtigsten Frau der Menschheitsgeschichte zu berichten und zu phantasieren unternommen haben, wollen wir uns in Beispielen aus der Marienepik vor Augen führen, wobei wir die Bildhaftigkeit dieser Frauenfigur in den bildenden Künsten, der Musik und im Drama der Zeit mit in Betracht ziehen wollen.

Empfohlene Literatur: Passional, Buch I: Marienleben, hrg. von Annegret Haase etc., Berlin 2013;

Bruder Philipps Marienleben, hrg. von Heinrich Rückert, Quedlinburg u. Leipzig 1853;

Vita Marie rhythmica, hrg. von Adolf Vögtlin, Tübingen 1888.

ECTS-Informationen:

Credits: 3

Zusätzliche InformationenErwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 15
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 27.3.2017, 0.00 Uhr bis Freitag, 5.5.2017, 24.00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Ältere deutsche Literatur

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Dr. med. Dorette Raaz-SchrauderAngabenSeminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.deZusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

„Frauenstudium gefährdet die Gesundheit“. Erste Studentinnen und Ärztinnen um 1900 – Wahlpflichtfach im 1.Studienabschnitt – NUR FÜR MEDIZINER! (V-PS18)

Dozent/in: Dr. Nadine Metzger

Angaben: Seminar, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 3
geeignet als Schlüsselqualifikation, 1. Studienabschnitt, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mo 18:15 – 19:45, Raum n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Das Seminar findet am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Unistraße 40, im Seminarraum im DG statt.
vom 8.5.2017 bis zum 24.7.2017

Voraussetzungen / Organisatorisches: Das Seminar kann als Wahlpflichtfach für den 1. Studienabschnitt und 2. Studienabschnitt belegt werden. Die Veranstaltung ist auch für Studierende der Medizin (inkl. Zahnmedizin) geeignet, die sich für eine Dissertation im Fach Medizingeschichte interessieren. Weiterhin kann das Seminar als Proseminar neueste Geschichte belegt werden. Studierende anderer Fakultäten sind ebenfalls willkommen und können einen Schein Schlüsselqualifikation erwerben.

Inhalt: Seit dem Wintersemester 1903/04 können sich Frauen an bayerischen Universitäten zum Studium einschreiben – damals nach zähen Kämpfen ein großer Erfolg für die Frauenbewegung, allerdings im Vergleich zu anderen europäischen Ländern um mehrere Jahrzehnte verspätet. Im Zentrum des Streits um das Frauenstudium standen Medizinstudium und Arztberuf für Frauen: Während die Befürworterinnen und Befürworter großen gesellschaftlichen Bedarf an weiblichen Ärzten sahen, denen ein besserer Zugang zu Frauen und Kinder zugesprochen wurde, sprachen die Gegner und Gegnerinnen Frauen prinzipiell die für Studium und Arztberuf notwendige geistige Befähigung, physische Konstitution, emotionale Stabilität und Verantwortungsgefühl ab. Im Ausland ausgebildet, trugen schon vor 1900 die ersten deutschen Ärztinnen durch ihr Beispiel und ihr Durchhaltevermögen unter widrigen Bedingungen dazu bei, dass sich das Berufsbild der „Ärztin“ Schritt für Schritt etablieren konnte.

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Weg von Frauen zum Arztberuf im Kaiserreich, den damaligen Frauenleben und Geschlechterbildern, der entscheidenden Rolle der Medizinprofessoren in der öffentlichen Auseinandersetzung um das Frauenstudium, den Studienbedingungen und Arbeitsvoraussetzungen der ersten Ärztinnen. Methodischer Schwerpunkt des Seminars liegt auf der gemeinsamen Lektüre und Diskussion von Quellentexten. In den Seminarplan integriert ist der Besuch der medizinhistorischen Vortragsreihe mit Gastdozenten, die zu Themen aus dem ganzen Spektrum der Medizingeschichte sprechen (zeitgleich zum wöchentlichen Seminartermin).

ECTS-Informationen:

Credits: 3

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 6, Maximale Teilnehmerzahl: 6
www: http://www.gesch.med.uni-erlangen.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfach/
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Freitag, 24.3.2017, 18:00 Uhr bis Sonntag, 7.5.2017, 23:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Geschichte der Medizin

Sprache – Geschlecht – Performativität

Dozent/in: Lena Scheuring

Angaben: Seminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht
geeignet als Schlüsselqualifikation, LAEW
Zeit und Ort: Einzeltermine am 25.4.2017 10:15 – 11:45, 00.011; 7.7.2017 12:00 – 19:00, 00.021, 00.5 PSG; 8.7.2017 9:00 – 18:00, 00.021, 00.5 PSG; 9.7.2017 9:00 – 18:00, 00.021, 00.5 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches: Nach dem einführenden Teil als klassischen Lektürekurs wird das Seminar als studentische Open-Space-Tagung stattfinden. Teilnahmevoraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und zur Übernahme eines Workshops in Arbeitsgruppen. Der Leistungsnachweis erfolgt sowohl für Studierende des Lehramts als auch für Studierende des BA Pädagogik durch eine Klausur. Nähere Informationen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.
Inhalt: Das Seminar beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Sprache, Geschlecht und Performativität. Es soll einerseits eine gemeinsame inhaltliche Basis durch die Lektüre zentraler (post-)feministischer und (post-)politischer Texte erarbeitet und andererseits Raum zur Diskussion und zur Umsetzung individueller Interessen durch die selbstständige Gestaltung von Workshops durch Studierende geschaffen werden. Ziel des Seminars ist es den Teilnehmenden die Möglichkeit zur kritischen Reflexion eigener lebensweltlicher Bezüge, zur Auseinandersetzung mit kontroversen Themen und zur eigenen Positionierung zu geben.
Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 40
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 20.3.2017, 12:00 Uhr bis Freitag, 7.4.2017, 23:59 Uhr über: mein Campus.
Institution: Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Organisationspädagogik (Prof. Dr. Göhlich)

Seminar zu Gender und Arbeitsmarkt

Dozentinnen/Dozenten: Katharina Diener, Torsten Lietzmann

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 5.5.2017, 12.5.2017 13:15 – 14:45, LG 5.154 (30 Plätze); 16.6.2017, 23.6.2017 13:15 – 17:30, LG 5.154 (30 Plätze)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 10
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Sex and Gender in Victorian Literature and Culture

Dozent/in: Prof. Dr. Doris Feldmann

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS; Gender und Diversity
Zeit und Ort: Do 10:15 – 11:45, C 601

Voraussetzungen / Organisatorisches: BA English and American Studies: Hauptmodul A(301) Literature/Culture (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul II) – HA
Lehramt Englisch an Gymnasien (neu): HauptmodulL-GYM Literature. (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul Literature) – HA (80%)
MA English Studies: Core Module Literature –Portfolioprüfung: HA und Thesenpapier (40511) bzw. Teilbereichsmodul Literature– HA (40501) und Thesenpapier (40502); Master Module II Literature –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (83601) bzw. Schwerpunktmodul II Literature – HA (40801) und Thesenpapier (40802)
MA English Studies: Core Module Culture –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (40311) bzw. Teilbereichsmodul Culture – HA (40301) und Thesenpapier (40302); Master Module II Culture –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (83501) bzw. Schwerpunktmodul II Culture HA (40801) und Thesenpapier (40802)
MA Literaturstudien – intermedial und interkulturell: Modul 4

Inhalt: Victorian gender roles have become stereotyped: modern critics tend to overemphasize the binary model of sex and gender, neglecting the differences between the various approaches within Victorian discourses on gender, sex and sexuality. In this class, we will trace the complexities of Victorian attitudes towards gender by having a close look at a range of representations, including literary texts (novel,fantasy fiction, fairy tale, poetry) and visual media (printed images,photography, paintings). Topics to be discussed will include: the psychology of female writing; the intersection of gender and class; depictions of the fe/male body; gender, power and desire; ‘deviant’ masculinities.
The seminar will be accompanied by an interdisciplinary lecture series on current issues in gender studies (participation is optional!) organized by the recently established FAU Center for Studies in Gender, Difference and Diversity.
It is essential that all students read and reflect upon the texts before each class. All participants are expected to enroll for a short oral presentation. A course syllabus, a bibliography and additional material will be made available on lineat the beginning of the semester.

Empfohlene Literatur: Texts: Charlotte Bronte, Jane Eyre; R.L. Stevenson, Jekyll and Hyde; Oscar Wilde, “The Happy Prince”; Christina Rossetti, “Goblin Market”; Robert Browning, “My Last Duchess”.Zusätzliche InformationenVerwendung in folgenden UnivIS-Modulen

 

Startsemester SS 2017:
Anglistik, Modul A (M 4)
Core Module Culture (Core Cult)
Core Module Literature (Core Lit)
Master Module II: Culture (Master II: Cult)
Master Module II: Literature (Master II: Lit)

Institution: Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Dr. med. Dorette Raaz-Schrauder

Angaben: Seminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.deZusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

Jungs, Männer. Das neue schwache Geschlecht

Dozent/in: Dr. Lutz Eichler

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 7,5
Zeit und Ort: Di 14:15 – 15:45, A 602

ECTS-Informationen:

Credits: 7,5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 10.4.2017, 8:00 Uhr bis Sonntag, 30.4.2017, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Gender-Theorie(n)

Dozent/in: Jakob Seitz, M.A.

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Mo 14:15 – 15:45, 05.013

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 10.4.2017, 8:00 Uhr bis Sonntag, 30.4.2017, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Gender Studies Modul 17 (Gender)

Dozent/in: Ute Latus

Angaben: Vorlesung, 2 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5
nur Fachstudium, Sprache Deutsch, nur für Studierende des Studiengangs B.Sc. Logopädie; 5 ECTS zusammen mit allen anderen Vorlesungen des Moduls 17 Gender and Diversity. Für Gasthörer: Bitte melden Sie sich vorab per e-mail bei Irmgard.Pohl@uk-erlangen.de, um einen Termin für eine Vorlesung auszumachen.
Zeit und Ort: Mo 9:45 – 11:15, SR 1 BFS Logopädie

Inhalt: Überblick über geschlechtsspezifische Modelle von Gesundheit und Krankheit
• Darstellung geschlechtsspezifischer Gesundheitsrisiken und Ressourcen
• Vermittlung von Kenntnissen über geschlechtsspezifische Unterschiede in Prävention, Diagnostik und Therapie
• Einblick in gesellschaftliche Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen auf Reha-System, Betriebe und Rehabilitanden
• Darstellung wissenschaftlicher Konzepte zu Gesundheit, Krankheit und Prävention
• Einübung personenbezogener und verhältnisbezogener Diagnose-Instrumente
• Einweisung in das Rehabilitationssystem mit Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten der Akteure
• Überblick über internationale Klassifikationssysteme und Darstellung multidisziplinärer Zugänge zu Behinderung und Rehabilitation
• Analyse der Situation

Empfohlene Literatur: Jerusalem, M.; Weber, H. (2003). Psychologische Gesundheitsförderung Diagnostik und Prävention. Göttingen: Hogrefe Verlag
Kolip, P.; Altgeld, T. (2009). Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim: Beltz Verlag
Krell, G. (2007): Diversity Studies: Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt a.M.: Campus Verlag
Onnen-Isemann, C.; Bollmann, V.(2010). Studienbuch Gender & Diversity. Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden. Frankfurt a.M.: Peter Lang GmbH
Schulte, A.; Treichler, A. (2010): Integration und Antidiskriminierung. Eine interdisziplinäre Einführung (Grundlagentexte Soziale Berufe). Weinheim: Beltz Juventa Verlag
ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 15, Maximale Teilnehmerzahl: 15
Institution: Staatliche Berufsfachschule für Logopädie am Universitätsklinikum Erlangen

Gender and Human Rights

Dozent/in: Dr. Imke Leicht

Angaben: Seminar; Master
Zeit und Ort: Do 16:15 – 17:45, 00.012

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik (Prof. Dr. Bielefeldt)

Der Lektürekreis geht auf eine gemeinsame Initiative von Studierenden und Lehrenden des Departments für Germanistik und Komparatistik zurück. Er ist als Raum für intensive Lektüren und Diskussionen kulturtheoretischer Texte zur Geschlechterdifferenz und zu angrenzenden Fragestellungen gedacht. Das hochschulöffentliche Format liegt an den Rändern der akademischen Curricula und geht über Fach- und Semestergrenzen hinaus. Die Treffen finden vierzehntägig donnerstagabends statt. Die Semesterlektüre wird beim ersten Termin gemeinsam festgesetzt. Eine Vorschlagsliste aus ‚Klassikern‘ und Neuerscheinungen wird in der vorlesungsfreien Zeit veröffentlicht; sie kann und soll gerne erweitert werden, auch noch spontan in der ersten Sitzung. Bewährt hat sich die Lektüre eines einzelnen Textes über das Semester hinweg. Gelesen wird Stück für Stück und reihum laut im Seminarraum. Zwischendurch wird das Gelesene in Rekapitulationen und Diskussionen gemeinsam erschlossen und vertieft. Eine Sitzung im Semester ist in der Regel für eine offene Diskussion über aktuelle Debatten zur Geschlechterdifferenz in den Medien, für die Vorstellung eigener Studien- oder Forschungsfragen oder für einen Gastvortrag reserviert. Teilnahmevoraussetzung ist allein die Bereitschaft zu intensiver gemeinsamer Lektüre theoretischer Texte, die zum Teil eine gewisse Geduld erfordern. Fremdsprachige Texte werden nach Möglichkeit in deutscher Übersetzung gelesen. Alle Hochschulmitglieder sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Der Lektürekreis findet seit dem Wintersemester 2015/16 regelmäßig jedes Semester statt. ECTSPunkte

werden für den Lektürekreis nicht vergeben; eine Teilnahmebescheinigung kann aber ausgestellt werden.

Termine im Sommersemester 2017: Do 27.4., 11.5., 18.5., 1.6., 22.6., 6.7., 20.7., jew. 18-20 Uhr c.t.

Ort: Seminarraum B4A1 (Bismarckstr. 1B, Stock 4A)

Aktuelle Semesterlektüre:

  • Michel Foucault, Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1 (frz. 1976, dt. 1977)

 

In den vergangenen Semestern wurden der Reclam-Reader „Philosophische Geschlechtertheorien“, Auszüge aus Pierre Bourdieus „Die männliche Herrschaft“, ein Großteil von Herbert Marcuses „Triebstruktur und Gesellschaft“, Aufsätze von Roswitha Scholz, Frigga Haug und Regina Becker-Schmidt, Materialien zum ‚female/male gaze‘ u.a.m. gelesen.

Kontakt für Fragen und Textvorschläge: Sandra Fluhrer, Lehrstuhl für Komparatistik, sandra.fluhrer@fau.de,

Tel. 09131 85 22913

StudOn-Gruppe ‚Lektürekreis Geschlechtertheorien‘ https://www.studon.fau.de/grp1431935_join.html

Hauptseminar Sex and Gender in Victorian Literature and Culture

Dozent/in: Prof. Dr. Doris Feldmann

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS; Zeit und Ort: Do 10:15 – 11:45, C 601

Voraussetzungen / Organisatorisches: BA English and American Studies: Hauptmodul A(301) Literature/Culture (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul II) – HA; Lehramt Englisch an Gymnasien (neu): HauptmodulL-GYM Literature. (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul Literature) – HA (80%); MA English Studies: Core Module Literature –Portfolioprüfung: HA und Thesenpapier (40511) bzw. Teilbereichsmodul Literature– HA (40501) und Thesenpapier (40502); Master Module II Literature –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (83601) bzw. Schwerpunktmodul II Literature – HA (40801) und Thesenpapier (40802); MA English Studies: Core Module Culture –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (40311) bzw. Teilbereichsmodul Culture – HA (40301) und Thesenpapier (40302); Master Module II Culture –Portfolioprüfung: Hausarbeit und Thesenpapier (83501) bzw. Schwerpunktmodul II Culture HA (40801) und Thesenpapier (40802); MA Literaturstudien – intermedial und interkulturell: Modul 4

Inhalt

Victorian gender roles have become stereotyped: modern critics tend to overemphasize the binary model of sex and gender, neglecting the differences between the various approaches within Victorian discourses on gender, sex and sexuality. In this class, we will trace the complexities of Victorian attitudes towards gender by having a close look at a range of representations, including literary texts (novel,fantasy fiction, fairy tale, poetry) and visual media (printed images,photography, paintings). Topics to be discussed will include: the psychology of female writing; the intersection of gender and class; depictions of the fe/male body; gender, power and desire; ‘deviant’ masculinities.
The seminar will be accompanied by an interdisciplinary lecture series on current issues in gender studies (participation is optional!) organized by the recently established FAU Center for Studies in Gender, Difference and Diversity.
It is essential that all students read and reflect upon the texts before each class. All participants are expected to enroll for a short oral presentation. A course syllabus, a bibliography and additional material will be made available on lineat the beginning of the semester.

Empfohlene Literatur

Texts: Charlotte Bronte, Jane Eyre; R.L. Stevenson, Jekyll and Hyde; Oscar Wilde, “The Happy Prince”; Christina Rossetti, “Goblin Market”; Robert Browning, “My Last Duchess”.

Zusätzliche Informationen

StudOn-Kurs: https://www.studon.uni-erlangen.de/univis_2017s.Lecture.21747918
Verwendung in folgenden UnivIS-Modulen

Startsemester SS 2017:
Anglistik, Modul A (M 4)
Core Module Culture (Core Cult)
Core Module Literature (Core Lit)
Master Module II: Culture (Master II: Cult)
Master Module II: Literature (Master II: Lit)

Institution:

Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft

Choreographing Identities: Modern Dance in the U.S.

Lecturer: Carmen Dexl, M.A.

Details:

Proseminar, 2 cred.h, Sprache Englisch
Time and place: Wed 18:15 – 19:45, C 301

Prerequisites / Organisational information:

Das PS Culture kann wie folgt verwendet werden:

  • BA English and American Studies (neu): „Zwischenmodul II Culture“ (Zulassungsvoraussetzung: Zwischenmodul I: Thematisches Kombinationsseminar)

  • BA American Studies: „Zwischenmodul II Economics, Linguistics, History, Geography, Literature/Culture – Veranstaltung mit Nordamerika-Bezug“

Contents:

In this seminar we will focus on a form of cultural expression that has long constituted an underrated field of research: dance, particularly modern dance. Not the least spurred by an increased critical attention to performativity and the body, dance studies have engaged in a dialogue with cultural studies since the mid-1980s and turned to explore aspects like the ideological underpinnings of stylized movement practices, the materiality of the body in motion, and the relevance of categories of age, race, gender, and sexuality for constructions and the reception of bodies in motion. Considering these theoretical concerns for our analyses, we will look at the philosophy and practice of key figures of modern dance – most notably Isadora Duncan, Katherine Dunham, Martha Graham, Zora Neal Hurston, and Alvin Ailey – and examine how these dancers engage the body and its social meanings in very different ways and to very different effects and purposes. In that context, we will explicate the relation of modern dance to sociocultural and historical paradigms of the period between 1910 and 1950.

Additional information:

Registration is required for this lecture.
Die Registration via: CASSY Erlangen

Department: Lehrstuhl für Amerikanistik, insbesondere Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Kley)

Organisation: Prof. Dr. Doris Feldmann

Das zweitägige Seminar wendet sich an Teilnehmende aller Qualifikationsstufen, die gemeinsam Themen aus Forschung und Lehre in den British Cultural Studies diskutieren. Am zweiten Tag sind ein Workshop und Impulsvorträge geplant, die den Schwerpunkt auf Diversitätskonzepten in den Cultural Studies und deren Anwendung in Lehre und Forschung legen. Mit Vorträgen beteiligt sind Lehrende des Faches Anglistik der FAU.

Weitere Informationen zu dieser Ringvorlesung finden Sie hier.

Literarischer Antisemitismus (VM NDL/Komp/Kult/EdT)

Dozent/in: Dr. Victoria Gutsche

Angaben: 

Hauptseminar, 2 SWS

für Gasthörer zugelassen

Zeit und Ort: Di 12:00 – 14:00, B 302

Inhalt:

In diesem Seminar wollen wir uns mit einem verhältnismäßig jungen Forschungsfeld der Literaturwissenschaft beschäftigen. Denn während die Antisemitismusforschung schon lange selbstverständlich Teil einer Vielzahl von Disziplinen ist, bildete sich in der Literaturwissenschaft erst in der jüngsten Zeit eine eigenständige Antisemitismusforschung aus. Dabei soll und kann es jedoch nicht (allein) darum gehen, Autoren/innen eine antisemitische Haltung nachzuweisen oder sie von diesem Vorwurf zu entlasten. Vielmehr wird nach literarischen Strategien und Verfahren gefragt, die antisemitische Vorstellungen stützen oder unterlaufen. Dazu bedarf es einer detaillierten Textanalyse, die den Text historisch und literaturgeschichtlichen kontextualisiert. Insofern versteht sich das Seminar auch als Einführung in die Geschichte des Antisemitismus.

Im Seminar werden – nach einer einführenden Sitzung zu Begriffen, Verfahren, Merkmalen usw. – Texte aus vier Jahrhunderten gelesen: „Kurtze Beschreibung vnd Erzehlung von einem Juden/ mit Namen Ahaßverus“ (1602), Christoph Blümels „Der Jude von Venetien“, Lessings „Nathan der Weise“ und Julius von Voss‘ „Der travestirte Nathan der Weise“, Achim von Arnims „Die Majoratsherren“, Gustav Freytags Lustspiel „Die Journalisten“, Oskar Panizzas „Der operierte Jud“, Thomas Manns „Wälsungenblut“, Max Frischs „Andorra“, Edgar Hilsenraths „Der Nazi & der Friseur“ sowie Martin Walsers „Tod eines Kritikers“.

Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft zur zeitintensiven Lektüre der angegebenen Texte!

Zusätzliche Informationen:

Maximale Teilnehmerzahl: 15
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 27.3.2017 bis Freitag, 5.5.2017 über: mein Campus.

Institution: Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

PS: Weibliches Schreiben bei Christa Wolf [LitG 2] (Weibliches Schreiben)

Dozent/in: Matthias Kandziora

Angaben:

Proseminar, 2 SWS

für Anfänger geeignet, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen

Zeit und Ort: jede 2. Woche Fr 10:00 – 14:00, 00.15 PSG; Einzeltermin am 21.7.2017 10:00 – 14:00, 00.15 PSG;

Bemerkung zu Zeit und Ort: Prüfung am 21.07.2017
ab 5.5.2017
Vorbesprechung: 21.4.2017, 10:00 – 14:00 Uhr, Raum 00.15 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches:

Die Vorbesprechung mit Referatsvergabe findet wegen des Zwei-Wochen-Turnus bereits am Freitag vor Semesterbeginn (21.04.2017) statt. Der erste inhaltliche Termin ist der 05.05.2017.

Inhalt:

Christa Wolf gilt als eine der bekanntesten Autor/innen der DDR-Literatur und profilierte sich durch ihr Weiter-Schreiben nach dem Zusammenbruch der DDR auch gleichermaßen im Bereich der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Möchte man ihr ‚Gesamtwerk‘ charakterisieren, so trifft man immer wieder auf die Themenkomplexe der (ostdeutschen) Identität, der Erinnerung und des Gedächtnisses, des (Über-)Lebens im Realsozialismus und nicht zuletzt auf Fragen der Weiblichkeit in diesen Diskursen. Das Seminar soll ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen zu einer ‚weiblichen Narration‘ einen Blick auf Christa Wolfs Schaffen werfen. Dabei werden immer wieder Theorien der französischen Écriture féminine besprochen werden. Hier wird der Fokus vor allem auf Hélène Cixous und Luce Irigaray liegen. Hauptsächlich sollen aber verschiedene Romane und Erzählungen Christa Wolfs gelesen werden: Der geteilte Himmel, Nachdenken über Christa T., Kein Ort. Nirgends, Kassandra, Was bleibt, Medea und Stadt der Engel. Dabei sollen in Rekursion auf die theoretischen Grundlagen Überlegungen angestellt werden, inwiefern Wolfs Schreiben, das vornehmlich weibliche Protagonistinnen kennt, sich auch in besonderen Formen einer weiblichen Narration niederschlägt. Damit immer ein Text pro Sitzung ausreichend intensiv diskutiert werden kann, wird das Seminar wird im zwei-Wochen-Takt vierstündig stattfinden. Bitte beschaffen Sie sich die Bücher in den Suhrkamp Ausgaben (Der geteilte Himmel in der kommentierten Fassung) und beginnen Sie gegebenenfalls bereits in den Semesterferien mit der Lektüre.

Empfohlene Literatur:

Zur Anschaffung empfohlene Bücher: WOLF, Christa (2011): Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud. Roman, Berlin: Suhrkamp. WOLF, Christa (2008): Der geteilte Himmel. Erzählung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. WOLF, Christa (2008): Kassandra. Erzählung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. WOLF, Christa (2008): Medea: Stimmen. Roman, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. WOLF, Christa (2007): Kein Ort. Nirgends, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. WOLF, Christa (2007): Nachdenken über Christa T., Frankfurt a.M.: Suhrkamp. WOLF, Christa (2007): Was bleibt. Erzählung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Zusätzliche Informationen:

Erwartete Teilnehmerzahl: 25, Maximale Teilnehmerzahl: 30
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 27.3.2017 bis Freitag, 5.5.2017 über: mein Campus.

Institution: Lehrstuhl für Komparatistik

Frauenkämpfe im 19.Jahrhundert. Deutschland und Frankreich im Vergleich (HS franz. Lit.wiss.)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. Annette Keilhauer, Akad. Oberrätin, Prof. Dr. Ingrid Artus

Angaben:

Hauptseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht, ECTS-Studium
nur Fachstudium, LAFV, Master, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Do 10:15 – 11:45, C 702

Inhalt:

In der Geschichte der Geschlechterbezüge ist das 19. Jahrhundert eine Periode der Polarisierung der Geschlechter, die die Aufgabenteilung zwischen öffentlichem und privatem Bereich festigt und theoretisch begründet. Zugleich intensiviert sich der lange Kampf der Frauen um Gleichberechtigung auf allen Ebenen im nationalen und zunehmend auch internationalen Rahmen.
Das interdisziplinär konzipierte Seminar interessiert sich für zentrale Dimensionen dieser Entwicklung in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen aus einer vergleichenden Perspektive. Mithilfe der Analyse exemplarischer Originaltexte und des Engagements paradigmatischer historischer AkteurInnen sollen zentrale Themen der öffentlichen Diskussion wie etwa das Familien- und Scheidungsrecht, das Frauenwahlrecht und das Recht der Frau auf Erwerbsarbeit beleuchtet werden. Wie auf beiden Seiten des Rheins jeweils auch unterschiedliche diskursive Kontexte wirken und Akteurinnen wie Olympe de Gouges, Luise Otto Peters, Hubertine Auclert oder Clara Zetkin spezifische Strategien des Kampfes entwickeln, soll in einer vergleichenden Sicht reflektiert werden.

Das Seminar ist offen für Studierende der Frankoromanistik und der Soziologie im fortgeschrittenen Studium. Voraussetzung für die Seminarteilnahme ist in beiden Fächern die Bereitschaft und Fähigkeit zur Lektüre auch englischer Texte; die Fähigkeit zur Rezeption auch französischsprachiger Texte ist für die Soziologiestudierenden zwar hilfreich, wird jedoch nicht zwingend vorausgesetzt. Voraussetzung für den Erwerb von Credit Points ist die Übernahme eines Kurzreferates und die Abfassung einer Hausarbeit.

Die Teilnehmenden werden gebeten, den folgenden Überblickstext vor Semesterbeginn zu besorgen und die Seiten 1-27 vorbereitend zu lesen:
Karen Offen: European Feminisms 1700-1950: A Political History. Stanford: Stanford University Press 2000.

Das Seminar ist beschränkt auf 25 Teilnehmende. Interessierte Studierende der Frankoromanistik und des Französischen werden gebeten, sich direkt bei der Dozentin Annette Keilhauer – mailto:annette.keilhauer@fau.de – anzumelden.

Institution: Institut für Romanistik

Literature and Disability

Dozent/in: Prof. Dr. Gerd Bayer, Akad. Dir.

Angaben:

Proseminar, 2 SWS, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Di 16:15 – 17:45, C 301

Inhalt:

This seminar draws on research from disability studies and the growing interest in corporeality and embodiment to look at a range of fictional works that address the normativity of bodily and mental states. Starting with a few visual examples from films such as Freaks (1932) and My Left Foot (1989), and pausing briefly for Pope and Kafka, we will focus on novels by Virginia Woolf, Mark Haddon, and David Mitchell to discuss how the performativity of normative bodies is challenged through aesthetic strategies of representation. The seminar will also trace parallels to postcolonial studies, queer studies, and other ethical discourses.

Empfohlene Literatur

Virginia Woolf, Mrs Dalloway Mark Haddon, The Curious Incident of the Dog in the Nighttime David Mitchell, Black Swan Green

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literaturwissenschaft

Wintersemester 2016/17

Transferseminar-Onlineseminar: Diversity Management an beruflichen Schulen

Dozent/in: Prof. Dr. Nicole Kimmelmann

Angaben: Seminar, 2 SWS, Online-Seminar – Beschreibung und Anmeldeverfahren unter: http://www.wirtschaftspaedagogik.de/studium/lehrveranstaltungen
Zeit und Ort: n.V.

Studienfächer / Studienrichtungen: WF BPT-BA-E 6
WF BPT-BA-M 6
Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

Übung zur Organisationspsychologie: Diversity Management

Dozent/in: Mahsa Dadras, M.A.

Angaben: Übung, ECTS-Studium, Sprache Englisch
Zeit und Ort: Einzeltermin am 9.12.2016 9:00 – 17:00, LG 5.155 (32 Plätze)
Vorbesprechung: 24.10.2016, 15:00 – 16:30 Uhr, Raum LG 5.155 (32 Plätze)

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 12
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Seminar zu Personal und Organisation II: Diversity in HRM

Dozent/in: Mahsa Dadras, M.A.

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Englisch
Zeit und Ort: Einzeltermin am 16.12.2016 9:00 – 17:00, LG 5.155 (32 Plätze)
Vorbesprechung: 31.10.2016, 15:00 – 16:30 Uhr, Raum LG 5.226

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 12
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen- das Beispiel Diversity (Diversity)

Dozent/in: Prof. Dr. Werner Widuckel

Angaben: Masterseminar, benoteter Schein, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch, Modul A&P 6510
Zeit und Ort: Einzeltermine am 18.11.2016, 13.1.2017 9:30 – 16:30, Raum n.V.

Voraussetzungen / Organisatorisches: Dieses Seminar ist für Studierende folgender Master-Studiengänge anrechenbar:

  • Arbeitsmarkt und Personal

  • Sozialökonomik

  • Wirtschaftspädagogik

Prüfungs-Nr. 65101 und 65102
Zu diesem Seminar werden nur 10 Studierende zugelassen. Bitte schicken Sie ein kurzes Motivationsschreiben + Lebenslauf an Lena.Hohensee@fau.de bis spätestens 10.10.2016.
Das Seminar findet am 18.11.2016 und 13.01.2017 von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr in Raum 3.166 statt.

Inhalt: Die Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen differenzieren sich in einem erheblichen Maß aus und stellen Forschung wie Praxis vor neuere Herausforderungen. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Wirkung von sozialen Merkmalen und Zuschreibungen zu bestimmten Gruppen. Diese Zuschreibungen können verhindern, dass Bedürfnisse und Eigenschaften adäquat erkannt werden. Dies kann zu erheblichen Konflikten in Organisationen führen. Um sich hiermit wissenschaftlich und praktisch fundiert auseinandersetzen zu können, sind Ansätze und Konzepte zu „Diversity“ und „Diversity-Management“ entwickelt worden, die in diesem Master-Seminar kritisch und reflektierend behandelt werden sollen. Hierzu wird Forschungsliteratur herangezogen, die in der Diskussion, durch eine Präsentation (30%) und Hausarbeit (70%) behandelt werden soll.

Empfohlene Literatur: G. Krell & H. Wächter (Hrsg.) (2006). Diversity Management – Impulse aus der Personalforschung. München und Mehring.
G. Krell et al. (Hrsg.) (2011). Chancengleichheit durch Personalpolitik. Wiesbaden.
R. Bendl et al. (Hrsg.) (2012). Diversität und Diversitätsmanagement. Wien.
T. Cox (2001). Creating a Multicultural Organization. San Francisco.
R. Thomas (1991). Beyond Race and Gender. New York.
ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche InformationenErwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 14
Institution: AUDI-Lehrprofessur für Personalmanagement und Arbeitsorganisation in technologieorientierten Unternehmen

»…weil du seine Frau bist!?« – Zu sozialen Rollen von Frauen in atl. Erzähltexten (aus Gen, Ri, Sam) (Exegetische Übung Genesis et.al.) (UE AT)

Dozent/in: Dr. Andrea Beyer

Angaben: Übung, 2 SWS
Zeit und Ort: Di 14:00 – 16:00, TSG R. 0.025

Voraussetzungen / Organisatorisches: Für Pfarramtstudierende: Hebraicum
Für den Studiengang Ethik der Textkulturen: keine

Inhalt: Die Frage nach den sozialen Rollen von Frauen im Alten Testament steht im Zentrum dieser exegetischen Übung. Welche sozialen Rollen werden in den Erzählungen beschrieben? Was macht eine soziale Rolle eigentlich aus: Befugnisse, Aufgaben, Beziehungssysteme…? Wie werden sie durch Heirat, Kinderlosigkeit, Schwangerschaft und Geburt determiniert?
Im Zentrum steht die exegetische Arbeit an den Erzähltexten, so dass sich sowohl Hebräisch- als auch exegetische Kenntnisse (weiter) vertiefen lassen.
Die ethischen und soziologischen Fragestellungen sind auch für EdT-Studierende einträglich – herzliche Einladung!
Empfohlene Literatur: Wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 10, Maximale Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Altes Testament II (Theologie)

Kampf oder Kooperation der Geschlechter? Zur künstlerischen Thematisierung von „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“

Dozent/in: Prof. Dr. Christina Strunck

Angaben: Vorlesung, 2 SWS, Schein, ECTS-Studium
für Anfänger geeignet, für Seniorenstudium, geeignet als Schlüsselqualifikation, Master, Bachelor, für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Do 16:00 – 18:00, KH 1.016

Voraussetzungen / OrganisatorischesModulzuordnung:
Masterstudiengang (4 ECTS):

  • Kernmodul 1 (Prüfungsnr. 69001)

  • Kernmodul 2 (Prüfunfsnr. 69401)

Bachelorstudiengang (3 ECTS):

  • Aufbaumodul Ib (Prüfungsnr. 38551); Zulassungvoraussetzung: Erfolgreich abgeschlossenes Aufbaumodul Ia.

  • Schlüsselqualifikation

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Samstag, 17.9.2016, 10:00 Uhr bis Montag, 31.10.2016, 23:00 Uhr über: StudOn.
Verwendung in folgenden UnivIS-Modulen

 

Startsemester WS 2016/2017:
Kunstgeschichte, Modul 7 A (M 7)
Kunstgeschichte, Modul 7 B (M 7)

Institution: Lehrstuhl für Kunstgeschichte

Lektürekreis Geschlechtertheorien

Dozent/in: Dr. Sandra Fluhrer

Angaben: Sonstige Lehrveranstaltung, 14-tägig, Termine: 27.10., 10.11., 24.11., 8.12., 22.12., 12.1., 26.1., 9.2.
Zeit und Ort: jede 2. Woche Do 18:15 – 20:15, B 4A1

Zusätzliche InformationenInstitution: Lehrstuhl für Komparatistik

Sex und gender – zw. Psychoanalyse und Kulturwissenschaft [VM Kult,VM Komp, SM LitS, SM LitKu, SM LitKo, SM LitG, III NdL 1, II NDL2, II NDL 1, I NDL]

Dozent/in: Matthias Kandziora

Angaben: Übung, 2 SWS
Master, Bachelor, Die Lehrveranstaltung gilt auch als Hauptseminar für die Vertiefungsmodule C (Kult. und Komp.)
Zeit und Ort: Einzeltermine am 20.10.2016 10:15 – 11:45, KH 2.019; 18.11.2016 10:15 – 17:45, SR 2; 16.12.2016, 20.1.2017 10:15 – 17:45, 00.14 PSG

Inhalt: Konnte man vor nicht allzu langer Zeit mit der erstmaligen Wahl einer Frau zur deutschen Kanzlerin und der Einführung der Frauenquote in Deutschland fast den Eindruck gewinnen, der Feminismus sei immer weiter auf dem Vormarsch, hat sich diese Perspektive als Trugbild entlarvt: An vielen Stellen wird gegen den ‚Genderwahnsinn‘ gewettert, der Bundestag beschließt abermals nur eine halbherzige Reform des Sexualstrafrechts und in ganz Europa sind neokonservative Familienbilder en vogue. Dies hat letztlich unter anderem die Diskriminierung vieler Formen von Sexualität, aber auch eine Abwertung der Emanzipationsbewegung zur Folge. Angesichts solcher Wirklichkeiten scheint es relevant, die scheinbar gegebene Naturhaftigkeit des Geschlechts, die bestimmte ökonomische, politische, soziale und gesellschaftliche Faktoren nach sich ziehen, auf den Prüfstand zu stellen und erneut eine kritische Perspektive auf patriarchale, misogyne, homophobe und heterosexistische Praktiken zu werfen. Das Seminar soll deshalb die zentralen Kategorien der aktuellen Genderforschung in den Blick nehmen: sex und gender. Dabei sollen zunächst – die bis heute vielfach kritisierten – psychoanalytischen Texte im Zentrum stehen. Hier wird der Fokus vor allem auf Freuds Texten zur sexuellen Entwicklung von ‚Mann‘ und ‚Frau‘ liegen. Gleichermaßen sollen im Folgenden Texte Jacques Lacans gelesen werden, die v.a. für die französische Theoriebildung der Poststrukturalismen einflussreichen waren. Im Anschluss sollen Auszüge aus dem ‚Geburtswerk‘ der Gender Studies, Simone de Beauvoirs Das andere Geschlecht, rezipiert werden, um nachgehend zwei poststrukturalistische Varianten der sexuellen Differenz kennenzulernen: Die dekonstruktive Variante Jacques Derridas und die Écriture féminine Luce Irigarays. Im Anschluss daran wird sich das Seminar zentralen Theorie der Queer Studies widmen und sich dabei mit Theoremen Judith Butlers, Donna Haraways und Eve Kosfosky Segdwicks beschäftigen.
Zusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 35, Maximale Teilnehmerzahl: 40
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 19.9.2016 bis Freitag, 4.11.2016 über: mein Campus.
Verwendung in folgenden UnivIS-Modulen

 

Startsemester WS 2016/2017:
Modul 8 I (M 8)

Institution: Lehrstuhl für Komparatistik

Seminar zu Gender und Arbeitsmarkt

Dozent/in: Silke Tophoven

Angaben: Seminar, 1 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 5, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Einzeltermine am 4.11.2016, 11.11.2016 13:15 – 14:45, FG 0.016 (44 Plätze); 18.11.2016, 25.11.2016 13:15 – 18:00, FG 0.016 (44 Plätze)

ECTS-Informationen:

Credits: 5

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 10
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: StudOn
Institution: Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Männer.Körper. Männlichkeiten.Forschung trifft auf Körper.Soziologie

Dozent/in: Nina Brötzmann, M.A.

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Fr 10:15 – 11:45, 05.012; Einzeltermine am 13.1.2017, 3.2.2017 10:15 – 13:45, 05.012

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.10.2016, 8:00 Uhr bis Sonntag, 23.10.2016, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Masterkurs: Industrielle Beziehungen – Geschlecht – Migration

Dozent/in: Prof. Dr. Ingrid Artus

Angaben: Masterseminar, 3 SWS
Zeit und Ort: Do 12:15 – 15:45, 00.003; 12:15 – 13:45, 05.012

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.10.2016, 8:00 Uhr bis Sonntag, 23.10.2016, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Arbeit – Geschlecht – Ungleichheit

Dozent/in: Dr. Christa Herrmann

Angaben: Hauptseminar, 2 SWS, ECTS-Studium, ECTS-Credits: 7,5, Beginn: 27.10.
Zeit und Ort: Do 16:15 – 17:45, 05.052

ECTS-Informationen:

Credits: 7,5

Zusätzliche InformationenMaximale Teilnehmerzahl: 25
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.10.2016, 8:00 Uhr bis Sonntag, 23.10.2016, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Masterkurs Gender: Theorie- und Forschungsperspektiven

Dozent/in: Prof. Dr. Renate Liebold

Angaben: Masterseminar, 3 SWS
Zeit und Ort: Do 14:15 – 15:45, 05.052

Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 3.10.2016, 8:00 Uhr bis Sonntag, 23.10.2016, 24:00 Uhr über: mein Campus.
Institution: Institut für Soziologie

Herzerkrankungen: Frauen sind anders, Männer auch – Gendermedizinische Aspekte in der Kardiologie (I-Med. 184)

Dozentinnen/Dozenten: Prof. Dr. med. Christoph Garlichs, Dr. med. Dorette Raaz-SchrauderAngabenSeminar, 2 SWS
nur Fachstudium, 2. Studienabschnitt
Zeit und Ort: n.V.; Bemerkung zu Zeit und Ort: Anmeldung unter Email: dorette.raaz@uk-erlangen.deZusätzliche Informationen: Erwartete Teilnehmerzahl: 20
Institution: Lehrstuhl für Innere Medizin II

„Gestresst zwischen Herd und Karriere, gefördert, quotiert, konstruiert – Emanzipation der Frau erfolgreich abgeschlossen? Eine kritische Analyse gendertheoretischer- und feministischer Ansätze“

Dozent/in: Ina Schildbach, M.A.

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht
Bachelor, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Mo 12:15 – 13:45, KH 2.012

Voraussetzungen / Organisatorisches: Leistungsnachweis: Voraussetzungen für den Erwerb des Leistungsnachweises sind die regelmäßige aktive Teilnahme an den Sitzungen, deren intensive Vorbereitung durch eine wöchentliche Beantwortung von Fragen zur jeweiligen Lektüre sowie die Übernahme eines kurzen Referats.

Inhalt: Kaum ein Thema ist in unserer Gesellschaft so umstritten wie die „Geschlechterfrage“: Einerseits gibt es inzwischen zumindest an den meisten öffentlichen Instituten und Einrichtungen Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragte, Gender Studies sind ein stark prosperierendes Forschungsfeld, seit 2015 gilt eine Frauenquote für die börsennotierten Unternehmen und auch auf sprachlicher Ebene scheint sich eine Sensibilität für die immer noch bestehende Benachteiligung der Frauen durchgesetzt zu haben. Andererseits finden populistische Bewegungen wie PEGIDA breiten Anklang mit ihrer Forderung nach einem Ende der political correctness und auch in der seriösen öffentlichen Publizistik finden sich kritische Positionen zur Relevanz der Gender-Frage (s. bspw. sz vom 16.04.2016). Freilich ist zu differenzieren zwischen vehementen Gegner/innen und denjenigen, die sich in ihrer Kritik allein auf bestimmte Tendenzen in der Genderforschung richten, die beispielsweise auch biologisches Geschlecht für ein Konstrukt halten. Dennoch: Das Thema ist kontrovers, auch unter den Genderforschern selbst fehlt sogar ein Konsens über die treffende Kennzeichnung ihrer Fachrichtung (gender-/feministische-/queer…-Studien?) – dies ist nur der sichtbarste Ausdruck der internen Kontroverse. Das Seminar möchte sich diesem Thema in zweierlei Hinsicht nähern: Zunächst gilt es, die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft zu analysieren. Worauf beziehen sich die gendertheoretischen und feministischen Ansätze? Unter anderem soll hierbei die Stellung im Berufsleben, in der Familie sowie der Wissenschaft untersucht werden. Auch der empirisch ausgerichtete Teil des Seminars soll zur begrifflichen Analyse beitragen: Welche Rollen hat „die Frau“ in unserer Gesellschaft inne und inwieweit lässt sich diese vermeintliche Selbstverständlichkeit historisch und theoretisch halten? Im zweiten Teil des Seminars wenden wir uns der „ersten Welle“ der Frauenbewegung zu, die durchaus verschiedene Antworten auf die Frage nach dem Grund der Benachteilig des weiblichen Geschlechts und demzufolge der Gegenmaßnahmen gegeben haben. Nach der „klassischen“ bürgerlichen und liberalen sowie der sozialistischen Frauenbewegung beschäftigen wir uns im letzten Teil mit den theoretischen Fortentwicklungen, die unter anderem die Unterscheidung von „sex“ und „gender“ entwickelten, die Existenz biologischer Geschlechter problematisieren und dabei auf die gesellschaftliche Konstruktion dieser Kategorie abheben.
Zusätzliche Informationen: Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt über: mein Campus
Institution: Institut für Politische Wissenschaft

Gender and Politics in the Middle East

Dozent/in: Dr. Hürcan Asli Aksoy

Angaben: Proseminar, 2 SWS, Anwesenheitspflicht; Gender und Diversity, geeignet als Schlüsselqualifikation, Master, Bachelor, Sprache Englisch, Anmeldung bei Fr. Frank: Ulrike.Frank@fau.de
Zeit und Ort: Einzeltermine am 28.10.2016 14:00 – 18:00, 00.012; 25.11.2016, 16.12.2016, 20.1.2017 14:00 – 20:00, 00.012

Voraussetzungen / Organisatorisches: 1. Active participation 2. Presentation 3. Final exam or term paper

Inhalt: Gender relations are central to historical and contemporary political and cultural formations in the modern Middle East. In the course we will explore the ways in which the social, political, economic, and cultural construction of gender difference influences the nature and practice of political life in the Middle East. The course consists of three parts. In the first part, we will theoretically examine the ways in which political power is gendered and how gendered social and political processes led to political inclusion or exclusion of women. This theoretical perspective will enable students to understand and critically analyze the relation between gender and politics. In the second part, the course provides a historical overview on women’s status and the “woman question” with a view on gendered aspects of colonialism, nationalism, modernization, secularism, and Islamism in the Middle East. In the third part, the seminar will focus on gendered themes in the contemporary Middle East such as mobilization of women’s movements, struggles of organized women, women’s legal rights, the gendered nature of the state, and participation of women in formal politics. In doing so, we will take several country case studies into account.

Zusätzliche Informationen: Maximale Teilnehmerzahl: 20
StudOn-Kurs: https://www.studon.uni-erlangen.de/univis_2016w.Lecture.41629227

HS Gender Studies (VM Kult)

Dozent/in: Dr. Victoria Gutsche

Angaben:

Hauptseminar
nur Fachstudium, LAFV, Master, Blockseminar
Zeit und Ort: Einzeltermine am 21.10.2016 12:00 – 14:00, B 4A1; 11.11.2016, 25.11.2016, 9.12.2016 10:00 – 18:00, C 202; 10.12.2016 10:00 – 16:00, B 301

Inhalt:

Die Einsicht, dass das Geschlecht nicht allein von biologischen Faktoren abhängt, sondern in höchstem Maße sozial und kulturell geformt wird, ist nicht neu. Bereits 1949 formulierte Simone de Beauvoir programmatisch: „Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es.“ Diese grundlegende Annahme erscheint innerhalb der Gender Studies als common sense, gleichwohl hat sich die Forschung spätestens seit den 1980er Jahren erheblich ausdifferenziert, so dass die Gender Studies heute eine Vielzahl heterogener theoretischer und methodischer Ansätze umfassen. Ziel des Seminars ist, diese Entwicklung exemplarisch anhand ausgewählter Ansätze und Positionen nachzuvollziehen und die theoretischen Grundlagentexte einer kritischen Lektüre zu unterziehen. Dabei wird der Bogen von universalistischen Positionen de Beauvoirs über den französischen Differenzfeminismus (Luce Irigaray) und den Konstruktivismus Judith Butlers bis hin zu den Queer Studies und Men‘s Studies gespannt. Im Seminar soll es jedoch nicht nur um ‚graue Theorie‘ gehen und so werden auf Grundlage der verschiedenen Ansätze verschiedene literarische Texte einer genauen Lektüre unterzogen. Im zweiten Teil des Seminars soll es sodann um die Geschlechterdiskurse um 1800 und 1900 gehen. Hier werden wir uns mit verschiedenen Geschlechtermodellen, schreibenden Frauen, Konzepten des Weiblichen usw. befassen. Zum Ablauf: In jeder Seminarsitzung werden theoretische und literarische Texte gelesen. Die theoretischen Texte (u.a. von de Beauvoir, Butler, Irigaray, Foucault, Connell, Bovenschen, Freud, Woolf) werden zu Seminarbeginn in Auszügen auf studon bereitgestellt. Bei den literarischen Texten handelt es sich um Sophokles „Antigone“ (11.11.), Manns „Tod in Venedig“ (25.11.), Gottscheds „Panthea“ (09.12.) und Schnitzlers „Fräulein Else“ (10.12.).

Zusätzliche Informationen:

Maximale Teilnehmerzahl: 15
Für diese Lehrveranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Anmeldung erfolgt von Montag, 19.9.2016 bis Freitag, 4.11.2016 über: mein Campus.

Institution: Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft