Fortsetzung der Ringvorlesung im Wintersemester 2022/2023

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

„das ist das Beste, was es gibt auf der Welt“

Interdisziplinäre Zugänge zu Freundschaft zwischen Gleichheit und Differenz II

 

Gleich und Gleich gesellt sich gern? Unsere Vorstellungen von Freundschaft möchten es nahelegen: Wir kennen Männer- und Frauenfreundschaften, Kindergarten- und Schulfreundschaften, in Freundschaften verstehen wir uns blind und Freund*innen kennen uns besser als wir uns selbst. Beim Blick in die vielen zeitgenössischen Romane und Filme rund um Freundschaft fällt allerdings auch auf, dass es vor allem die Unterschiede sind, die thematisiert werden – und hier vor allem ihre Bewältigung. Freundschaft überwindet alles – kulturelle Differenzen, Klassen, Geschlechtsunterschiede. Während die Sozialwissenschaften eine erstaunliche Homogamie in der Freund*innenwahl feststellen, betonen die Kulturwissenschaften Dimensionen von Differenz und Diversität.

Was nun? Einig sind sich die aktuellen Ansätze der Kultur-, Sozial- und Literaturwissenschaften lediglich darin, dass das Phänomen Freundschaft ein enormes zeitdiagnostisches Potential besitzt. Ausgestaltung und Möglichkeiten von Freundschaften hängen im Wesentlichen von den jeweiligen gesellschaftlichen Rahmenbedingen ab und erlauben so einen Rückschluss auf die Verfasstheit moderner Gesellschaften: Alle Veränderungen (und Zumutungen) der Moderne – ob nun zunehmende Individualisierung, Differenzierung, Destandardisierung oder Entgrenzung – lassen sich anhand des Diskurses um die Wichtigkeit von Freundschaften rekonstruieren.

Das Anliegen der Ringvorlesung ist es, das Phänomen Freundschaft aus verschiedenen disziplinären Perspektiven zu beleuchten, theoretische Konzepte und methodische Zugänge vorzustellen und an konkreten Fallbeispielen zu veranschaulichen. Der Fokus soll dabei auch auf der Frage liegen, wie Differenzen und Differenzierungen sowohl im empirischen Gegenstand als auch in dessen theoretischer Konzeptionalisierung jeweils adressiert werden. Auszuloten gilt hier, welche Ansatzpunkte für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit die verschiedenen Disziplinen zwischen empirischer Beschreibung, theoretischer Erfassung und kritischer Positionierung einbringen und wie eine interdisziplinäre Betrachtung des Phänomens der Freundschaft aussehen kann.

Termin: Jeweils montags, 18:00-19:30 Uhr; Kollegienhaus (Universitätsstraße 15), KH 1.019, Erlangen

Die Vorlesung ist öffentlich. Studierende, die zusätzlich ECTS (4 ECTS) erwerben möchten, melden sich bitte über Campo an.

5 Termine, die Vorlesung findet im Wechsel jeweils rein in Präsenz oder rein online statt.

Programm

24.10.2022

„Es hat niemals irgendeine Differenz zwischen uns gegeben.“ Männerfreundschaft in Karl Mays Winnetou-Romanen – ONLINE

Andreas Kraß (Literaturwissenschaften HU Berlin)

 

21.11.2022

Das bessere Selbst? Freundschaftskonzeptionen zwischen Selbstlosigkeit und Ersetzbarkeit in der Literatur des Mittelalters – PRÄSENZ

Christiane Witthöft (Germanistik FAU)

 

12.12.2022

Platon und Aristoteles über die Gründe und den Wert von Freundschaft – ONLINE

Béatrice Lienemann (Philosophie FAU)

 

16.01.2023

„We’re partners. What happens to you, happens to me.“ Buddies im Spielfilm – PRÄSENZ

Kay Kirchmann & Elsa-Margareta Venzmer (Medienwissenschaften FAU)

 

30.01.2023

Bürgerliche Freundschaft bei John Rawls – PRÄSENZ

Eva Odzuck (Politikwissenschaften FAU)

 

Leistungsnachweis: Besuch der fünf Vorträge. Für zwei der Vorträge Abgabe von je einem schriftlichen Essay.

Wichtige Hinweise:

ECTS können unabhängig von der Ringvorlesung im vergangenen Sommersemester erworben werden!

Anmeldung unter: https://www.campo.fau.de/qisserver/pages/cm/exa/coursecatalog/showCourseCatalog.xhtml?_flowId=showCourseCatalog-flow&_flowExecutionKey=e2s2

Kontakt: Larissa.Pfaller@fau.de & Renate.Liebold@fau.de